Naked Cake: Zitronenkuchen mit Himbeeren {Hochzeitstorte in the making}

Nächstes Wochenende darf ich die Hochzeitstorte für meine Schwägerin backen. Gewünscht ist ein Naked Cake ohne Nüsse, da der Bräutigam allergisch ist und ich habe mich für dieses feine Teil entschieden: ein saftiger Zitronenkuchen mit Frischkäsecreme und Himbeeren. Am Samstag wird das Ganze natürlich noch pompöser, größer, mehrstöckiger, mit schicker Kuchendeko. Und ich überlege, ob ich die Creme nicht noch ein bisschen aufmotzen soll. Heute gibt es für euch aber erst einmal das Rezept für die Mini-Version, die ihr auch sonntags schnell auf den Tisch stellen könnt. Das Rezept für den Zitronenkuchen stammt übringens von der wunderbaren Cynthia Barcomi – ihre Rezepte haben eine Gelinggarantie 🙂

 

Zutaten für einen Kuchen mit 18 cm Durchmesser:

Für den Kuchen:

  • 200 g Mehl
  • 100 g Stärke
  • 300 g Zucker
  • 1,5 TL Backpulver
  • eine Prise Salz
  • 2 EL Zitronenabrieb von einer Bio-Zitrone
  • 300 g weiche Butter
  • 90 ml Milch
  • 6 Eier, leicht verschlagen
  • 3 TL Vanilleextrakt

Nach dem Backen:

  • 65 ml Zitronensaft + 75 g Zucker für den Sirup

Für die Creme:

  • 400 g Doppelrahmfrischkäse
  • 80 g Puderzucker
  • 250 ml Schlagsahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • Mark einer Vanilleschote
  • 2 TL Zitronensaft
  • eine Schale Himbeeren

 

Zubereitung:

  1. Ofen auf 190°C vorheizen und die Backform mit Backpapier auskleiden oder einfetten.
  2. Für den Teig Milch, Eier und Vanilleextrakt verrühren.
  3. Mehl, Stärke, Zucker, Salz, Backpulver und Zitronenabrieb vermischen.
  4. Die weiche Butter in kleine Stücke schneiden und zur Mehlmischung geben.
  5. Dann mit dem Rührgerät die Hälfte der Eiermischung für eine Minute unterrühren. Den Rest der Eiermischung in 2 Portionen dazugeben und jeweils 15 Sekunden rühren.
  6. Teig in die Backform füllen.
  7. Etwa 50 Minuten backen (Stäbchenprobe machen).
  8. Währenddessen Zucker und Zitronensaft auf dem Herd erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Nach dem Auskühlen wird der Kuchen mit einem Zahnstocher durchlöchert und mit dem Sirup bepinselt.
  9. Für die Creme Vanillemark, Frischkäse, Zitronensaft und Puderzucker mit dem Rührgerät auf kleiner Stufe ca. 2 Minuten aufschlagen. Sahne mit Sahnesteif steifschlagen und unter die Creme heben.
  10. Den ausgekühlten Kuchenboden mit einem Messer durchschneiden und einen Teil der Creme zwischen den Böden verteilen.
  11. Die Böden aufeinander setzen und den Kuchen mit der restlichen Creme bestreichen.
  12. Mit den Himbeeren garnieren.

Weiterlesen

Der perfekte Schokokuchen – easypeasy, superlecker und kindergeburtstagstauglich

Kochen mit Kleinkind – die Herausforderung

Freunde, in meiner Küche muss es jetzt schnell gehen. Mit einem neugierigen Kleinkind, das Schränke ausräumt und Backofentüren öffnet, ist keine Zeit, stundenlang in der Küche zu stehen. Dazu kommt, dass ich jetzt wieder den ganzen Tag im Büro bin und meine Motivation, ausgefallene Rezepte zu kreieren oder mit verrückten Zutaten zu experimentieren, ist eher überschaubar.

Auf den Tisch kommt daher gerade nur, was unkompliziert ist und schnell geht, gesund und lecker sollte es natürlich trotzdem sein. Tja. Was soll ich sagen? Es ist nicht immer einfach. Und an manchen stressigen Tagen wünsche ich mir eigentlich nur, eine Packung TK-Essen aufzureißen und mich auf die Couch zu schmeißen. Aber der Mini-Cheesecake will ja jetzt auch was Anständiges zu beißen kriegen und so wird jeden Tag gekocht. Nicht immer originell oder aufregend. Aber immer einfach, schnell, (einigermaßen) gesund und lecker. Falls ihr übrigens passende Rezepte habt, wie man ein Kleinkind ohne großen Aufwand glücklich und satt kriegt,  immer her damit!

Heute geht es aber gar nicht ums Kochen, sondern um das Backen. Kuchen gebacken wird bei uns nämlich gerade nur noch an hohen Feiertagen und wenn, dann muss das Rezept sitzen. Keine Experimente, kein „Der-Kuchen-ist-nix-geworden-Quatsch“.

Deshalb heute im Programm:

Der perfekte Kuchen für vielbeschäftigte Muttis

Chocolate. Geburtstag, Cake, Kinder

 

Mein aktuelles Lieblingsrezept ist dieser Schokoladenkuchen, den ich in ähnlicher Form mal bei Rebecca von Baby Rock 
My Day gefunden habe – sie hat auch zwei Kinder und kennt sich mit Rezepten für vielbeschäftigte Muttis vermutlich auch bestens aus.
Warum ist das der perfekte Kuchen für die vielbeschäftigte Mutti?
  1. Schokolade mag jeder. Kinder und Erwachsene. Punkt.
  2. Mit 15 Minuten Vorbereitung und 2 Schüsseln seid ihr dabei.
  3. Der Kuchen funktioniert rund, als Kasten, Gugel oder Cupcakes (je nach Größe muss nur die Backzeit ein bisschen angepasst werden) – der perfekte Allrounder.
  4. Er schmeckt auch nach 3 Tagen noch superfrisch und kann daher bestens für Kindergartenfeste etc. vorbereitet werden. Am besten dann behaupten, man sei morgens extra superfrüh aufgestanden, um noch Kuchen zu backen.
  5. Die Konsistenz eigent sich perfekt zum Überziehen und Dekorieren – ein Muss für den gelungenen Kindergeburstag. Die Deko am besten kaufen. Wir haben doch keine Zeit.
  6. Noch nicht überzeugt? Der Kuchen schmeckt oberlecker! Glaubt mir, ich kenne mich mit Schokokuchen ziemlich gut aus, und der ist geschmacklich der absolute Treffer.
P.S. Die Fotos sind übrigens ohne Foodstyling und Schnickschnack gemacht, sondern stammen direkt vom Kindergeburtstag. So ist das als vielbeschäftige Mutti.
Das Rezept ist für meine Mädels Elli, Caro, Uli und Alicia mit ihren kleinen Mädels bzw. mit dem kleinen Jungen, den wir bald als Verstärkung erwarten. 
 

 

Zutaten

  • 200 g Zucker
  • 200 g Butter
  • 180 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 45 g Kakao
  • 3 Eier
  • eine Prise Salz
  • 100 g Schokotropfen
  • 200 ml Milch
  • 200 g Kuvertüre


  • Zum Verzieren: Smarties, Gummibärchen oder andere bunte Sachen, die Kinderherzen höher schlagen lassen
 
 

Zubereitung:

Den Backofen auf 150°C Umluft vorheizen. Butter schmelzen und mit dem Zucker ein paar Minuten schaumig rühren (Küchenmaschine oder Rührgerät). Dann die Eier einzeln unterrühren. Mehl, Backpulver, Kakao und Salz vermischen und unter die Masse rühren. Milch dazugeben, kurz verrühren und die Schokotropfen unterheben.
Eine Kuchenform (Kasten, rund, Gugl oder Muffin) einfetten oder mit Backpapier auskleiden und den Teig einfüllen.
Der Kuchen braucht ca. 50 Minuten, nach 40-45 Minuten eine Stäbchenprobe machen und nachsehen, ob der Kuchen schon fertig ist (das kann von Backofen zu Backofen variieren).
Cupcakes müssen nur ungefähr 15-20 Minuten in den Backofen, hier auch nach 15 Minuten die Stäbchenprobe machen.
Den Kuchen oder die Cupcakes auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Die geschmolzene Kuvertüre auf dem Kuchen verteilen und verzieren, solange sie noch nicht ganz fest ist.

Weiterlesen

New York Cheesecake mit Nuss hoch 3

Hab ich euch in meinem letzten Post noch vollgejammert, dass ich keine Zeit zum Kuchen backen habe, kommt hier promt der Gegenbeweis: ein neuer, fabelhafter New York Cheesecake mit extra viel Nuss: Walnüsse im Boden, Mandelmus in der Füllung und Haselnuss-Giotto on Top. Und wie immer wunderbar am New York Cheesecake: er ist ratzfatz gemacht! Aber nicht vergessen: immer eine Nacht im Kühlschrank ruhen lassen, am nächsten Tag schmeckt er dann zum Reinlegen!
Yay ♡! Mehr gibt es zu dieser wunderbaren Kreation nicht zu sagen.
Zutaten für eine 26cm- Springform:
 
Boden:
200g Vollkornbutterkekse
150 g Walnüsse
75 g geschmolzene Butter + Butter zum Einfetten
eine Prise Meersalz
Füllung:
600 g Frischkäse, Doppelrahmstufe
200 g 200 g Créme fraîche
100 g Zucker
Mark einer Vanilleschote
4 Eier
2 EL Mandelmus
2 Stangen Giotto zum Verzieren
Zubereitung:
 
Zuerst die Kekse mit den Walnüssen in der Küchenmaschine fein mahlen. Wer keine dieser wunderbaren Küchenhilfen besitzt, kann die Kekse auch in einen Gefrierbeutel füllen und mit den Nudelholz drauf hauen, bis die Kekse zu Staub zerfallen. Das erfordert zwar etwas mehr Muskelschmalz, funktioniert aber auch gut.
Die Butter schmelzen.
Die Springform einfetten. Dann die Kekskrümel mit den Nüssen und der Butter und einer Prise Meersalz vermischen. Auf dem Boden der Springform verteilen und festdrücken. Etwa 30 Minuten kalt stellen.
Den Backofen auf 150 °C vorheizen. Anschließend Frischkäse, Créme fraîche, Zucker, Mandelmus und Vanillemark mit dem Handrührgerät verrühren. Die Eier erst ganz zum Schluss und einzeln hinzugeben. Vorsichtig rühren, um Luftblasen zu vermeiden.
Die Masse auf den Keksboden füllen. Nun die Springform mit mehreren Lagen Alufolie umwickeln um sie abzudichten. Ein tiefes Blech oder eine große Auflaufform einige Zentimeter mit Wasser füllen und die Springform in das Wasserbad stellen. Das Ganze in den Ofen verfrachten und ca. 1 Stunde backen. In dieser Zeit den Ofen nicht öffnen! Der Wasserdampf gibt dem Kuchen die perfekte Konsistenz.
Nach einer Stunde sollte der Kuchen in der Mitte noch ein wenig wackelig sein. New York Cheesecake am besten immer über Nacht kalt stellen! Er schmeckt am nächsten Tag noch besser.

Lust auf mehr?

http://reihe11.com/2013/02/21/say-cheese-teil-5-maronen-cheesecake-auf-brownie-boden/http://reihe11.com/2013/08/15/if-life-gives-you-lemons-zitronen-themenwoche-teil-1-zitronen-brombeer-cheesecake/
http://reihe11.com/2013/10/06/new-york-cheesecake-meets-kuerbis-tipps-fuer-den-perfekten-cheesecake/http://reihe11.com/2013/02/17/say-cheese-teil-1-new-york-cheesecake-mit-himbeerpueree-und-saurer-sahne/
http://reihe11.com/2013/02/19/say-cheese-teil-3-chocolate-espresso-cheesecake/http://reihe11.com/2012/10/06/new-york-cheesecake-mit-chai-und-weisser-schokolade/

Warum ich noch völlig verknallt in New York bin?

Heiraten in New York City

Weiterlesen

Nutella-Espresso-Granatsplitter oder Die eleganteste Art, misslungenen Kuchen zu verstecken

Seid der Mini-Cheesecake da ist, steht Kuchen Backen ziemlich weit unten auf meiner Prioritätenliste. Zuerst muss nämlich der Mini-Cheesecake satt werden und dann müssen wir satt werden. Wenn ich also in der Küche stehe, dann meist nicht für lecker Gebäck.
Allerdings kann ich es kaum erwarten, endlich Kindergeburtstags-taugliche Kuchen und Torten zu produzieren und dafür brauche ich ein bisschen Zeit zum Üben.
Diese Zeit habe ich mir die Woche endlich mal genommen und ein neues Rezept ausprobiert – und das ist dann aber ganz gewaltig in die Hose gegangen ist. Geplant war ein Rührkuchen mit einer Form in der Mitte (ich hoffe, ich kann euch irgendwann auch ein gelungenes Objekt zeigen) und am Ende hatte ich eigentlich nur einen Haufen Kuchenbruchstücke – die waren allerdings recht lecker.
Vor dem Kuchentrümmerhaufen stehend ist mir eingefallen, dass mein Mann mal gesagt hat, aus Kuchenresten würde man Granatsplitter machen. Gut. Kann man bestimmt auch aus einem ganzen Kuchen.
Kühlschrank auf, Frischkäse gefunden. Dann noch Nutella und Espresso aus dem Schrank gezogen (hat man ja sowieso immer daheim) und einfach einen Versuch gestartet.
Und ich sag euch: die Granatsplitter waren so sensationell, dass ich jetzt glaube ich öfter mal einen Kuchen ruinieren muss 🙂

Zutaten für 10-12 Stück:

600 g Rührkuchen
300 g Frischkäse
2-3 EL Nutella
3 EL Espresso
200 g Kuvertüre
10-12 runde Kekse (zum Beispiel Haferkekse)
Wer mag: zerstoßene Espresso-Bohnen zum Verzieren

Zubereitung:

Den Rührkuchen zu feinen Bröseln verarbeiten (falls er nicht schon von alleine zusammengefallen ist :). Den Frischkäse mit Nutella und Espresso verrühren. Zu den Bröseln geben, gut vermischen und kleine Türmchen daraus formen. Die Türmchen auf die Kekse setzen, auf einen Teller packen und etwa eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Währenddessen die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und vielleicht ein paar Espressobohnen im Mörser zerkleinern.
Am einfachsten klappt das mit der Kuvertüre, wenn ihr ein großes Stück Alufolie oder Backpapier auslegt, ein Kuchengitter darauf stellt und die Türmchen auf das Gitter plaziert. Die Kuvertüre dann einfach mit einem großen Löffel über die Türmchen laufen lassen. Die Espressobohnen unbedingt noch drauf geben, bevor die Schokolade fest geworden ist 🙂

Weiterlesen

Christmas-Cheesecake mit Spekulatius-Boden, Lebkuchen-Marzipan-Füllung und Glühwein-Guss

Ich weiß, Weihnachten ist schon vorbei, aber dieses sensationelle Rezept kann ich euch unmöglich vorenthalten. Setzt diesen Christmas-Cheesecake mit Spekulatius-Boden, Lebkuchen-Marzipan-Füllung und Glühwein-Guss am besten schon jetzt auf eure Liste für nächstes Jahr 🙂
Mit New York Cheesecake kenne ich mich eigentlich ganz gut aus und hab auch schon ziemlich viele Varianten probiert, aber diese Weihnachtsversion, die ich dieses Jahr bei der wunderbaren Denise von foodlovin‘ entdeckt habe, war wirklich eine Wucht!
Mein Bruder, wirklich kein Kuchenfan, hat den Cheesecake als Nachtisch mehrmals abgelehnt und ich hab ihn genötigt, doch zumindest einmal zu probieren. Er hat dann 3 Stücke verhaftet.
Der Kuchen war tatsächlich so schnell verputzt, dass ich ihn nicht mal blogtauglich ablichten konnte, aber Denise hat mir erlaubt, eins ihrer wunderbaren Fotos zu verwenden:
Sieht schon zum Reinlegen aus? Schmeckt noch besser, glaubt mir! Also, am besten schonmal auf die Liste fürs nächste Weihnachtsfest setzen und sich keine Gedanken mehr über den Nachtisch machen.
Vielen Dank, liebe Denise, für das tolle Rezept und das wunderbare Foto!

Zutaten:

 
  • 200 g Spekulatius
  • 80 g Butter
  • 1 TL Spekulatiusgewürz
  • 800 g Frischkäse
  • 200 g Marzipan
  • 100 g Zucker
  • 3 Eier
  • 200 g Saure Sahne
  • 1 EL Stärke
  • (alle Zutaten für die Füllung sollten Raumtemperatur haben)
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • 50 g Lebkuchen mit Schokolade
  • 1/2 Vanilleschote
  • 250 ml Glühwein
  • 1 Pck. roter Tortenguss
  • Optional: Granatapfelkerne, Rosmarinzweige, Weiße Schokostreusel

 

 Zubereitung:

  1. Den Boden einer Springform (24 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen. Den Spekulatius in einem Zerkleinerer oder Mixer zu Bröseln verarbeiten. Mit dem Spekulatiusgewürz mischen. Die Butter schmelzen und zur Bröselmasse geben. Auf den Boden der Springform geben und rundherum gut festdrücken. In den Kühlschrank stellen.
  2. Den Ofen auf 180 °C vorheizen. Ein tiefes Backblech etwa 2 cm hoch mit Wasser füllen. Den Frischkäse mit dem Marzipan und Zucker mit einem Handmixer in einer großen Rührschüssel glatt rühren. Es dauert etwas, bis das Marzipan sich verteilt hat, einfach weiter rühren. Dann die Eier einzeln dazugeben und zum Schluss die Saure Sahne und Stärke unterheben.
  3. Die Frischkäsemasse zu Hälfte in eine andere Schüssel geben. Das Lebkuchengewürz untermischen. Die Lebkuchen in feine Stücke zerbröseln und unterheben.
  4. Marzipan- und Lebkuchenmasse nun abwechseln auf den Spekulatius-Boden geben. Mit einer Gabel von unten nach oben durchziehen, so dass ein Muster entsteht. Die Spingform sehr (!) gut mit Alufolie abdichten, so dass kein Wasser durch den Rand dringen kann. Vorsichtig auf das Backblech mit dem Wasser stellen und im vorgeheizten Ofen ca. 50 Minuten backen bis der Rand des Kuchen fest ist, die Mitte aber noch leicht wackelt.
  5. Den Cheesecake aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Wenn er kalt genug ist, in den Kühlschrank stellen.
  6. Den Tortenguss nach Packungsanleitung mit dem Glühwein und dem Mark einer halben Vanilleschote zubereiten. Zügig über den kalten Cheesecake gießen und den Kuchen zurück in den Kühlschrank stellen. Am besten eine Nacht durchziehen lassen und vor dem Servieren nach Belieben mit kandierten Granatapfelkernen, weißer Schokolade und Rosmarinzweigen dekorieren.
Weiterlesen

{Zu Ostern} Karotten-Kuchen oriental mit Frischkäse-Honig-Frosting

Seid ihr schon startklar für Ostern und habt euch überlegt, was ihr in diesem Jahr Feines auf den Tisch bringt? Wenn ihr noch keine Ideen in petto habt, ist dieser orientalisch angehaucht Karottenkuchen à la Yotam Ottolenghi ein sehr guter Anfang 🙂
Das Rezept stammt aus dem Buch feinen Buch Das Kochbuch mediterran*orientalisch*raffiniert von Yotam Ottolenghi.

Carrot Cake, Yotam Ottolenghi, Frosting, Ostern

Zutaten für 6 -8 Personen (Springform mit 20 cm Durchmesser):

  • 160 g Mehl (Typ 405)
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1 TL gemahlener Zimt
  • eine Msp. gemahlene Nelken
  • 1 Ei (Größe L)
  • 1 Eigelb
  • 200 g Sonnenblumenöl
  • 270 g Zucker
  • 50 g Walnüsse, gehackt
  • 50 g Kokosraspel
  • 140 g Möhren, grob gerieben
  • 1 Prise Salz

Frischkäsecreme

  • 175 g Frischkäse, Doppelrahmstufe, Raumtemperatur
  • 70 g Butter
  • 35 g Puderzucker
  • 25 g Honig
  • 30 g Walnüsse, gehackt und geröstet

Zubereitung

Den Backofen auf 170°C vorheizen. Eine Springform mit 20 cm Durchmesser leicht fetten und mit Backpapier auslegen. Mehl mit Backpulver, Natron und den Gewürzen in eine Schüssel sieben, Ei und Eigelb in einer zweiten Schüssel verquirlen.
Öl und Zucker etwa 1 Minute schaumig schlagen, dann das verquirlte Ei hinzugeben und langsam weiter schlagen. Walnüsse, Kokosraspel und Möhren hinzufügen und zum Schluss die Mehlmischung unterheben. Nur noch leicht verrühren.
Eiweiß mit dem Salz in einer Schüssel steif schlagen und unter die Kuchenmasse heben, dabei nur ganz grob vermischen.
Teig in die Backform geben und etwa 1 Stunde backen. Mit der Stäbchenprobe testen, ob der Kuchen fertig ist.
Für das Frosting Butter, Zucker und Honig zu einer leichten Masse aufschlagen und unter den Frischkäse rühren. Zum Kuchen servieren und mit gerösteten Walnüssen garnieren.
Carrot Cake, Yotam Ottolenghi, Ostern, Frosting
Weiterlesen

Schoko-Whisky-Karamell-Cupcakes mit Erdnussbutterfrosting + das neue Buch von Donna Hay {Werbung}

Diesen Monat druckfrisch in mein Wohnzimmer geflattert: das neue Buch von Donna Hay!

Die neuen Klassiker: Donnas Favoriten – über 300 neue Rezepte

Ich bin ein großer Fan von Donna Hay und habe einige ihrer Kochbücher in meiner Sammlung. Auf das Neue war ich sehr gespannt und ich sehe schon: diesmal ist es anders. Größer, dicker, hochwertiger – und teurer.

Ich habe mich einmal durchgestöbert und auch direkt ein Rezept ausprobiert:

Schoko-Whisky-Karamell-Cupcakes mit Erdnussbuttercreme

Frosting, Peanutbutter



Das Rezept hat sich bei mir sofort eingebrannt! Mein Mann hatte nämlich diese Woche Geburtstag und wenn ich was für ihn backe, mache ich mit Schokolade, Karamell und Erdnussbutter garantiert alles richtig. Da er auch ein großer Whisky-Fan ist, schien mir die Kombination perfekt!

Aber schauen wir uns zuerst das Kochbuch an:

Darum geht’s

Fans von Donna Hay kennen ihren Stil. In diesem Buch gibt es von allem noch mehr: knapp 450 mit mehr als 300 Seiten im Großformat. Was wichtig ist zu wissen: keines der Rezepte ist in einem ihrer anderen Bücher erschienen, es gibt also keine Dopplungen für Kochbuchjunkies wie mich. Aber Vorsicht: wenn ich das richtig verstehe, stammen die Rezepte zum großen Teil aus ihrem Magazin – Abonnenten müssen sich also auf Wiederholungen einstellen.

Was ist besonders?

Der Stil ist bekannt: tolle Fotografien und die Rezepte sind genau mein Ding: viele Gerichte kommen anspruchsvoll und außergewöhnlich daher und trotzdem sind die meisten Rezepte nicht besonders aufwendig. Das Buch ist aufgeteilt in „Pikant“ (Eier und Käse, Pasta, Asia-Nudeln, Reis, Suppen, verschiedene Fleischkapitel, Pasteten und Tartes, Salate und Beilagen) und „Süß“ (Cookies, Kekse und Süße Schnitten, Kleingebäck, Kuchen, Puddings und Aufläufe, Pies und Tartes, Desserts) – allein bei der Kapitelübersicht wird klar, wie umfangreich das Buch ist.

Rezepte auf der Nachkochliste

Viele! Abgesehen von diesen Cupcakes zum Beispiel Chili-Krabben-Zitronen-Quiche, Sommerliche Bolognese, Lachs mit Sesamkruste, Tofu-Kürbis-Laska, Paprika-Lamm-Burger, Zitronengras-Fischspieße (schon ausprobiert, superlecker!), Schoko-Fondant-Törtchen mit flüssiger Erdnussbutter, Trüffel mit Meersalz, italienische Donuts,…

Fazit

Die geballte Donna Hay-Vielfalt in einem Buch: hochwertig, toll zusammengestellt – die 40 Euro lohnen sich!
Jetzt kommt das Cupcake-Rezept:

Zutaten für 12 Stück:

  • 2 EL Bourbon-Whisky
  • 140 g Butter, gewürfelt
  • 50 g Kakaopulver
  • 2 Eier
  • 80 g Sauerrahm
  • 200 g Mehl
  • 1 TL Natron
  • 230 g feiner Zucker
Für die Whisky-Karamell-Sauce:
  • 100 g feiner Zucker
  • 2 EL Wasser
  • 2 EL Sahne
  • 1 EL Bourbon-Whisky
Für die Erdnussbuttercreme:
  • 70 g Puderzucker
  • 100 Erdnussbutter, cremig
  • 200 g Doppelrahmfrischkäse
  • 1 TL Vanilleextrakt
(Donna Hay macht eine Buttercreme mit Erdnussbutter, ich mag aber Frischkäse-Frostings lieber)

Zubereitung:

Den Ofen auf 160°C vorheizen. Whisky und Butter in einem Topf erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist. Vom Herd nehmen, Kakaopulver einrühren. Eier und Sauerrahm in eine Schüssel geben und mit der Küchenmaschine oder dem Rührgerät kurz verrühren. Dann Whisky-Butter-Mischung, Mehl, Natron und Zucker unterrühren. Muffinform mit Papierförmchen auslegen und den Teig in die Förmchen füllen.BH Etwa 25 Minuten backen (Stäbchenprobe machen).
Für die Sauce Zucker und Wasser in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze ohne Umrühren ein paar Minuten aufkochen lassen, bis der Zucker karamellisiert (nicht anfassen, Karamell ist höllisch heiß!). Kurz abkühlen lassen und vorsichtig Sahne und Whisky unterrühren. Nochmals erhitzen und rühren, bis sich alles gut vermischt hat. Topf vom Herd nehmen.
Für das Frosting Puderzucker, Erdnussbutter, Vanilleextrakt mit Frischkäse schaumig schlagen.
Die abgekühlten Cupcakes mit dem Frosting bestreichen und mit der Karamellsauce beträufeln.

Frosting, Peanutbutter

Donna Hay: Die neuen Klassiker, erschienen im AT-Verlag, 2014. 39,90 €
Vielen Dank an den AT-Verlag, der mir das Buch kostenlos zur Verfügung gestellt hat.

Weiterlesen

Ein Dinner mit Rewe: New York Street Food {Werbung}

Auch wenn es hier gerade eher Fußball-lastig zugeht: die WM ist nicht alles, was mich in diesen Wochen beschäftigt, deshalb gibt es heute – quasi zum Durchatmen – mal wieder einen Beitrag außerhalb der Fußball-Snack-Reihe.

Als Foodblogger hat man das Glück, hin und wieder zu spannenden Veranstaltungen eingeladen zu werden. Heute erzähle ich euch von einem ganz besonderen: dieses Event fand nämlich in unseren eigenen vier Wänden statt.

Vor ein paar Wochen hat mich REWE gefragt, ob ich nicht Lust hätte, bei der aktuellen Blogger-Aktion „So inspiriert kocht Deutschland“ mitzumachen. Dabei kochen Blogger aus dem ganzen Land mit Produkten von REWE Feine Welt ganze Menüs und laden zum gemeinsamen Schlemmen auch ihre Freunde ein.

Für Freunde kochen und dabei neue Produkte entdecken? Gerne!

Themenabende finde ich toll und um auch unserem Abend einen roten Faden zu geben, haben wir uns für das Motto „New York Street Food“ entschieden. New York ist so schnell unterwegs, dass auch das Essen oft schnell gehen muss und man sich unterwegs rasch was auf die Hand mitnimmt. Dieses „Fast Food“ hat aber nichts mit geschmacksneutralem Imbissfraß zu tun. Der Gaumen der New Yorker ist verwöhnt, deshalb muss auch das Street Food ordentlich was hermachen.

Was uns zu diesem Thema eingefallen ist und wie ihr euch New York nach Hause holen könnt, seht ihr hier: 

Der Aperitif:
Blutorangen-Martini

 

Der Martini ist ein klassischer New Yorker Drink, den wir unseren Gästen zur Begrüßung gereicht haben – gepimpt mit einem Schuss Blutorangensaft:

Zutaten:

  • 6 cl Wodka
  • 6 cl Blutorangensaft*

In einen Shaker füllen, Eis dazu geben und kurz schütteln. In Martinigläser füllen. Minze dazu geben.

Martini, New York, Street Food

Vorspeise:
Mini-Burger mit Ziegenkäse und Feigenpesto

Burger sind einfach typisch New York! Aber wer sagt, dass es immer Rindfleisch sein muss, das sich zwischen zwei Brötchen-Hälften schmiegt?

Burger, New York, Street Food

Zutaten:

  • Aufbackbrötchen „Krosse Krüstchen“*
  • pro Burger einen Ziegenkäsetaler mit Speck*
  • pro Burger ein TL Pesto „Würzige Feige“*
  • Frischer Rucola

Zubereitung: 

Die Brötchen nach Anweisung auf der Packung aufbacken. Die Ziegenkäsetaler ein paar Minuten vn jeder Seite scharf anbraten. Die abgekühlten Brötchen mit etwas Feigen-Pesto bestreichen. Rucola dazugeben und den Ziegenkäsetaler darauf anrichten. Gleich servieren.

 

Hauptspeise: 

Hähnchenspieße {Ingwer-Honig-Marinade}, Mangosauce und Glasnudelsalat mit Erdnüssen

 

Zutaten für 6 Personen:

1 kg Hähnchenbrust

Für die Marinade:

  • 8 EL Sojasauce
  • 4 Knoblauch, gepresst
  • 2 EL Honig „Ingwer Blüte“*
  • 2 EL Sesamöl
  • Saft von 2 Limetten
  • 1 EL Gewürz „Asia-Wokmischung*

    Für den Glasnudelsalat:

    • 200 g Glasnudeln
    • 1 Gurke
    • 2 Karotten
    • 2 Paprikaschoten
    • 2 Frühlingszwiebeln
    • 3-4 EL Sojasauce
    • 1 EL Sesamöl
    • Saft von 1-2 Limetten
    • 1 EL Ahornsirup
    • ca. 1cm Ingwer, gerieben
    • 1 TL Gewürz „Asiens Lächeln“*
    • frischer Koriander 
    • Erdnüsse „erlesenes Thailand“*

    • Dazu Sauce „Mango Feuer“*

    Zubereitung:

    Alle Zutaten für die Fleischmarinade vermischen und in eine Plastiktüte geben. Das Hähnchen klein schneiden und zur Marinade in die Plastiktüte packen. Mindestens 1 Stunde im Kühlschrank marinieren.

    Für den Glasnudelsalat Karotten, Gurke, Paprika und Frühingszwiebeln in sehr feine Streifen schneiden. Die Glasnudeln nach Packungsanweisung zubereiten. Sojasauce, Sesamöl, Limettensaft, Zucker, Ingwer und Asiagewürz vermischen und zu den fertigen Glasnudeln geben. Gemüse dazu und Salat durchziehen lassen. Vor dem Essen mit frischem Koriander und Erdnüssen verfeinern und nochmal abschmecken: das Dressing zieht schnell ein, vielleicht braucht der Salat noch ein bisschen Sojasauce oder Limettensaft.

    Asiabox, Take away, New York, Street Food

    Dessert: 

    New York Cheesecake mit Pralinencreme & selbstgemachtes Pistazieneis

     

    Für das Eis:

    • 1 Dose gezuckerte (!) Kondensmilch (z.B. Milchmädchen)
    • 150 g Pistazienaufstrich*
    • 400 ml Sahne
    • geröstete, gesalzene Pistazien, grob gehackt
    Eis, Pistazie, New York, Street Food

      Für den New York Cheesecake (ergibt 6 kleine Gläser):

      • 10 Hobbits-Kekse von Brandt
      • 2-3 EL flüssige Butter
      • 400 g Doppelrahmfrischkäse
      • 3 große EL Pralinencreme*
      • 1 EL Zucker
      • 2 Eier

      Für das Eis die Kondensmilch mit dem Pistazienaufstrich gut mischen. Die Sahne sehr steif schlagen und unterheben. Eine Portion gehackte Pistazien daruntermischen, einen Teil zum Verzieren aufbewaren. Die Masse mindestens 4 Stunden ins Gefrierfach stellen.

      Für den Cheesecake die Kekse in der Küchenmaschine zu kleinen Bröseln verarbeiten und anschließend mit der flüssigen Butter vermischen. Die Keksmasse in kleine Gläschen füllen (1-2 EL pro Glas) und für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Währenddessen den Backofen auf 150°C Ober-/Unterhitze vorheizen und den Frischkäse mit dem Zucker und der Pralinencreme schaumig schlagen. Die Eier einzeln unterrühren.

      Die Käsekuchenmasse in die Gläschen füllen und die Gläschen in ein tiefes Backblech stellen. Das Backblech 2-3 cm hoch mit Wasser befüllen.

      Etwa 20 Minuten backen, abkühlen lassen und bis zum Servieren kalt stellen (am besten über Nacht).

      Ich hatte noch ein paar Brownies übrig, die ich zerbröselt über den Kuchen gegeben habe.

      New York, Street Food

       

      Nach dem Essen

       

      Zum Abschluss gab es noch eine Platte mit Camembert*, Salami*, Bruschettaaufstrich* und Ciabatta*, dazu Espresso* und Grappa*.

      Fazit

      Das Dinner war wirklich rund und die meisten Produkte haben mir sehr gut gefallen. Daumen hoch gibt es dafür, dass die Saucen und Pestos usw. keine Konservierungsstoffe und andere Dinge enthalten, um die ich normalerweise einen großen Bogen mache.

      Was besonders gut war: die Mangosauce mit Chili! Ich habe mir direkt noch mehr Saucen aus dem Sortiment gekauft. Im Menü war das Pistazieneis das absolute Highlight.

      Was nicht besonders gut ankam, war der Aceto Balsamico, da hätte ich mehr erwartet und auch der Grappa hat schlecht abgeschnitten.

      Vielen Dank an Rewe Feine Welt für den schönen Abend!

      Alle Artikel mit * stammen aus der REWE Feine Welt-Serie. Die Produkte von REWE Feine Welt wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

      Weiterlesen

      Schokoladenkuchen hoch 3 aka Super-Schokoladen-Cupcakes

      Der Geburtstag der Backschwestern

      Da ist er, mein diesjähriger Geburtstagskuchen in Form von superschokoladigen Cupcakes. Und sie sind aus unterschiedlichen Gründen perfekt:

      Erstens weil ich nach einer längeren Pause jetzt wieder ohne schlechtes Gewissen Kuchen genießen darf (warum könnt ihr hier lesen).
      Zweitens weil die Cupcakes sozusagen „death by chocolate“ sind. Und ich liebe Schokolade! Beeren und Zitrus und anderes Obst im Kuchen sind wirklich nett, aber wenn ich die Wahl habe, würde ich immer immer immer Schokolade nehmen. 
      Und drittens: zu diesem Kuchen gibt es eine lustige Geschichte: erst vor ein paar Wochen hat meine Kollegin Daniela zu ihrem Geburtstag einen Schokokuchen ins Büro mitgebracht. Ich habe ein Stück probiert und war sofort verliebt! Ich brauche unbedingt das Rezept. Die Kollegin sagt, kein Problem, das Rezept ist aus dem Internet, ich schicke dir einen Link.
      Und jetzt ratet mal, wohin mich dieser Link geführt hat: Schokoladenkuchen hoch 3:
      Zu meiner allerliebsten Backschwester Rebecca von Baby Rock my day, mit der ich virtuell schon allerlei Gepäck produziert habe! Und wie der Zufall es will, war dieses wunderbare Rezept im letzten Jahr auch ihr Geburtstagskuchen. Ich habe jetzt einfach nur Cupcakes daraus gemacht.
      Jetzt kennt ihr die Geschichte zu meinem diesjährigen Geburtstagskuchen. In diesem Sinne: ein Hoch auf alle Geburtstagskinder, auf Backschwestern, auf Schokolade und auf euch alle, die ihr das lest!
      P.S. Wieso auf meinem Bild keine Kuvertüre über den Cupcakes ist? Die steht gerade auf dem Herd. Den ersten Cupcake musste ich direkt warm aus dem Ofen essen, ohne Kuvertüre. Und dabei ist dieses Foto entstanden. Ich darf das, schließlich habe ich Geburtstag 🙂
      Schokolade, Kuchen, Geburtstag

      Zutaten für ca. 15 Cupcakes:

      • 200 g Zucker
      • 200 g Margarine
      • 180 g Mehl
      • 2 TL Backpulver
      • 45 g Kakao
      • 3 Eier
      • eine Prise Salz
      • 100 g Schokotropfen
      • 200 ml Milch
      • 200 g Kuvertüre
      • Wer mag: Fleur de Sel
      • Zum Verzieren: Kuvertüre und Chocolate Chips oder andere schokoladige Deko

      Zubereitung:

      Den Backofen auf 150°C Umluft vorheizen. Margarine und Zucker ein paar Minuten schaumig rühren. Dann die Eier einzeln unterrühren. Mehl, Backpulver, Kakao und Salz vermischen und unter die Masse rühren. Milch dazugeben, kurz verrühren und die Schokotropfen unterheben.
      Ein Muffinblech mit Förmchen vorbereiten und den Teig in die Förmchen füllen. Wer die Kombination Schokolade + Salz mag, kann wenn die Förmchen zur Hälfte befüllt sind, ein bisschen Fleur de Sel in den Teig streuen. Fleur de Sel schmeckt feiner und leichter als normales Salz und passt deshalb sehr gut zur Schokolade.
      Die Cupcakes 15-18 Minuten backen, Stäbchenprobe machen.
      Die Cupcakes auf einem Kuchengitter abkühlen lassen und währenddessen die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Über die abgekühlten Cupcakes geben und fest werden lassen. Mit Chocolate Chips verzieren.
      Weiterlesen

      New York Cheesecake: Kokos trifft Kirsch – Ich backs mir mit Claretti

      Huch, schon wieder New York Cheesecake? Ja, das musste sein! Die liebe Clara von tastesheriff hat den „Ich backs mir“-Monat Februar nämlich unter das Motto „Käsekuchen“ gestellt und das Event kann ich mir natürlich nicht entgehen lassen!

      Ihr kennt „Ich backs mir“ noch gar nicht? Clara gibt am Anfang des Monats ein Thema vor und dann darf der Schneebesen geschwungen werden. Letzten Monat gab es haufenweise feines Zimtgebäck und im Februar werden Variationen vom Käsekuchen gesucht.

      Mein Vorschlag: probiert doch mal einen New York Cheesecake mit Kokos und heißen Kirschen. Ich könnt‘ mich reinlegen, so gut ist das!

      Übrigens: wenn ihr auch verrückt seid nach New York Cheesecake, könnt ihr noch bis zum 15.3.2014 bei meinem Geburtstagsevent „I love New York Cheesecake“ mitmachen und supertolle Preise gewinnen: Blogevent „I love New York Cheesecake

      American Cheesecake

      Zutaten für eine Springform mit 18 cm Durchmesser 

      (wenn ihr einen größeren Kuchen backen wollt, könnt ihr die Zutaten einfach hochrechnen):

      • 150 g Vollkornbutterkekse 
      • 2 EL Kokosraspel plus etwas mehr zum Verzieren
      • 50 g flüssige Butter
      • 400 g Doppelrahmfrischkäse
      • 75 g Zucker
      • 3 EL Kokosmilch
      • 2 EL Stärke
      • 2 Eier
      • eine Prise Salz
      • 150 g TK-Kirschen
      • 1-2 EL Honig

      American Cheesecake

      http://www.tastesheriff.com/Tag/ich-backs-mir/

      Zubereitung:

      Die Kekse in einer Küchenmaschine zu feinen Bröseln verarbeiten. Wer keine Küchenmaschine hat, kann die Kekse auch in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz bearbeiten. Die Butter in einen kleinen Topf geben und kurz erhitzen, bis sie fast flüssig ist. Den Herd ausschalten und die Keksbrösel dazugeben. Dann auch die Kokosraspel unterrühren.

      Die Keks-Kokos-Masse in eine 18cm-Springform geben und mit dem Löffel andrücken. Den Boden mindestens 30 Minuten kalt stellen.

      Den Backofen auf 150°C vorheizen. Am besten eignet sich Unterhitze. Umluft ist nicht empfehlenswert, weil der Kuchen sonst zu viel Farbe annimmt. Währenddessen den Frischkäse mit dem Zucker schaumig schlagen. Kokosmilch, Stärke, Eier und Salz nacheinander dazugeben und immer nur kurz rühren, damit die Frischkäsemasse nicht zu viele Luftblasen bekommt.

      Die Springform aus dem Kühlschrank nehmen und außen mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen im Wasserbad gebacken werden kann. Wenn dir das zu heikel ist, kannst du auch einfach eine Schale mit Wasser zu dem Kuchen in den Ofen stellen, das funktioniert fast genau so gut.

      Die Frischkäsemasse auf den Keksboden geben. Wenn die Springform mit Alufolie abgedichtet ist, den Kuchen in ein tiefes Backblech stellen und das Backblech 2-3 cm mit Wasser füllen. Ansonsten die Springform auf ein Gitter stellen und eine Schale mit Wasser in den Ofen geben.

      Etwa 35-45 Minuten backen. Der Kuchen sollte in der Mitte noch ein bisschen wackeln, dann hat er die beste Konsistenz. Den Kuchen ein paar Minuten bei Raumtemperatur auskühlen lassen, die Masse sollte aber relativ zeitnah mit dem Messer vom Springformrand gelöst werden. Das verhindert, dass der Kuchen reißt.

      Auch wenn’s schwer fällt: der Kuchen sollte jetzt am besten über Nacht in den Kühlschrank.

      Die Kirschsauce vor dem Servieren ansetzen. Dafür die Tiefkühlkirschen in einen Topf geben und mit Honig verfeinern. So lange köcheln lassen, bis eine dickflüssige Sauce entstanden ist. Schmeckt heiß oder kalt auf dem New York Cheesecake. Vor dem Servieren noch mit Kokosraspel bestreuen.

      Mehr New York Cheesecake-Rezepte? Schaut mal hier:

      New York Cheesecake – Das perfekte Grundrezept
      Tipps und Tricks für den perfekten New York Cheesecake
      New York Cheesecake 2: Double Toffee
      New York Cheesecake 3: Oreos
      New York Cheesecake 4: Schokolade und Kahlúa
      New York Cheesecake 5: Ricotta und Pinienkerne
      New York Cheesecake 6: Chai und weiße Schokolade 
      New York Cheesecake 7: Himbeerpüree und saure Sahne
      New York Cheesecake 8: Chocolate-Espresso
      New York Cheesecake 9: Marone auf Brownie-Boden
      New York Cheesecake 10: Zitrone-Brombeere im Miniformat
      New York Cheesecake 11: Kürbis
      New York Cheesecake 12: Mandarine mit Spekulatiusboden
      New York Cheesecake 13: Erdnussbutter
      New York Cheesecake 14: Kokos trifft Kirsch

      Weiterlesen