New York Cheesecake mit Nuss hoch 3

Hab ich euch in meinem letzten Post noch vollgejammert, dass ich keine Zeit zum Kuchen backen habe, kommt hier promt der Gegenbeweis: ein neuer, fabelhafter New York Cheesecake mit extra viel Nuss: Walnüsse im Boden, Mandelmus in der Füllung und Haselnuss-Giotto on Top. Und wie immer wunderbar am New York Cheesecake: er ist ratzfatz gemacht! Aber nicht vergessen: immer eine Nacht im Kühlschrank ruhen lassen, am nächsten Tag schmeckt er dann zum Reinlegen!
Yay ♡! Mehr gibt es zu dieser wunderbaren Kreation nicht zu sagen.
Zutaten für eine 26cm- Springform:
 
Boden:
200g Vollkornbutterkekse
150 g Walnüsse
75 g geschmolzene Butter + Butter zum Einfetten
eine Prise Meersalz
Füllung:
600 g Frischkäse, Doppelrahmstufe
200 g 200 g Créme fraîche
100 g Zucker
Mark einer Vanilleschote
4 Eier
2 EL Mandelmus
2 Stangen Giotto zum Verzieren
Zubereitung:
 
Zuerst die Kekse mit den Walnüssen in der Küchenmaschine fein mahlen. Wer keine dieser wunderbaren Küchenhilfen besitzt, kann die Kekse auch in einen Gefrierbeutel füllen und mit den Nudelholz drauf hauen, bis die Kekse zu Staub zerfallen. Das erfordert zwar etwas mehr Muskelschmalz, funktioniert aber auch gut.
Die Butter schmelzen.
Die Springform einfetten. Dann die Kekskrümel mit den Nüssen und der Butter und einer Prise Meersalz vermischen. Auf dem Boden der Springform verteilen und festdrücken. Etwa 30 Minuten kalt stellen.
Den Backofen auf 150 °C vorheizen. Anschließend Frischkäse, Créme fraîche, Zucker, Mandelmus und Vanillemark mit dem Handrührgerät verrühren. Die Eier erst ganz zum Schluss und einzeln hinzugeben. Vorsichtig rühren, um Luftblasen zu vermeiden.
Die Masse auf den Keksboden füllen. Nun die Springform mit mehreren Lagen Alufolie umwickeln um sie abzudichten. Ein tiefes Blech oder eine große Auflaufform einige Zentimeter mit Wasser füllen und die Springform in das Wasserbad stellen. Das Ganze in den Ofen verfrachten und ca. 1 Stunde backen. In dieser Zeit den Ofen nicht öffnen! Der Wasserdampf gibt dem Kuchen die perfekte Konsistenz.
Nach einer Stunde sollte der Kuchen in der Mitte noch ein wenig wackelig sein. New York Cheesecake am besten immer über Nacht kalt stellen! Er schmeckt am nächsten Tag noch besser.

Lust auf mehr?

http://reihe11.com/2013/02/21/say-cheese-teil-5-maronen-cheesecake-auf-brownie-boden/http://reihe11.com/2013/08/15/if-life-gives-you-lemons-zitronen-themenwoche-teil-1-zitronen-brombeer-cheesecake/
http://reihe11.com/2013/10/06/new-york-cheesecake-meets-kuerbis-tipps-fuer-den-perfekten-cheesecake/http://reihe11.com/2013/02/17/say-cheese-teil-1-new-york-cheesecake-mit-himbeerpueree-und-saurer-sahne/
http://reihe11.com/2013/02/19/say-cheese-teil-3-chocolate-espresso-cheesecake/http://reihe11.com/2012/10/06/new-york-cheesecake-mit-chai-und-weisser-schokolade/

Warum ich noch völlig verknallt in New York bin?

Heiraten in New York City

Weiterlesen

Christmas-Cheesecake mit Spekulatius-Boden, Lebkuchen-Marzipan-Füllung und Glühwein-Guss

Ich weiß, Weihnachten ist schon vorbei, aber dieses sensationelle Rezept kann ich euch unmöglich vorenthalten. Setzt diesen Christmas-Cheesecake mit Spekulatius-Boden, Lebkuchen-Marzipan-Füllung und Glühwein-Guss am besten schon jetzt auf eure Liste für nächstes Jahr 🙂
Mit New York Cheesecake kenne ich mich eigentlich ganz gut aus und hab auch schon ziemlich viele Varianten probiert, aber diese Weihnachtsversion, die ich dieses Jahr bei der wunderbaren Denise von foodlovin‘ entdeckt habe, war wirklich eine Wucht!
Mein Bruder, wirklich kein Kuchenfan, hat den Cheesecake als Nachtisch mehrmals abgelehnt und ich hab ihn genötigt, doch zumindest einmal zu probieren. Er hat dann 3 Stücke verhaftet.
Der Kuchen war tatsächlich so schnell verputzt, dass ich ihn nicht mal blogtauglich ablichten konnte, aber Denise hat mir erlaubt, eins ihrer wunderbaren Fotos zu verwenden:
Sieht schon zum Reinlegen aus? Schmeckt noch besser, glaubt mir! Also, am besten schonmal auf die Liste fürs nächste Weihnachtsfest setzen und sich keine Gedanken mehr über den Nachtisch machen.
Vielen Dank, liebe Denise, für das tolle Rezept und das wunderbare Foto!

Zutaten:

 
  • 200 g Spekulatius
  • 80 g Butter
  • 1 TL Spekulatiusgewürz
  • 800 g Frischkäse
  • 200 g Marzipan
  • 100 g Zucker
  • 3 Eier
  • 200 g Saure Sahne
  • 1 EL Stärke
  • (alle Zutaten für die Füllung sollten Raumtemperatur haben)
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • 50 g Lebkuchen mit Schokolade
  • 1/2 Vanilleschote
  • 250 ml Glühwein
  • 1 Pck. roter Tortenguss
  • Optional: Granatapfelkerne, Rosmarinzweige, Weiße Schokostreusel

 

 Zubereitung:

  1. Den Boden einer Springform (24 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen. Den Spekulatius in einem Zerkleinerer oder Mixer zu Bröseln verarbeiten. Mit dem Spekulatiusgewürz mischen. Die Butter schmelzen und zur Bröselmasse geben. Auf den Boden der Springform geben und rundherum gut festdrücken. In den Kühlschrank stellen.
  2. Den Ofen auf 180 °C vorheizen. Ein tiefes Backblech etwa 2 cm hoch mit Wasser füllen. Den Frischkäse mit dem Marzipan und Zucker mit einem Handmixer in einer großen Rührschüssel glatt rühren. Es dauert etwas, bis das Marzipan sich verteilt hat, einfach weiter rühren. Dann die Eier einzeln dazugeben und zum Schluss die Saure Sahne und Stärke unterheben.
  3. Die Frischkäsemasse zu Hälfte in eine andere Schüssel geben. Das Lebkuchengewürz untermischen. Die Lebkuchen in feine Stücke zerbröseln und unterheben.
  4. Marzipan- und Lebkuchenmasse nun abwechseln auf den Spekulatius-Boden geben. Mit einer Gabel von unten nach oben durchziehen, so dass ein Muster entsteht. Die Spingform sehr (!) gut mit Alufolie abdichten, so dass kein Wasser durch den Rand dringen kann. Vorsichtig auf das Backblech mit dem Wasser stellen und im vorgeheizten Ofen ca. 50 Minuten backen bis der Rand des Kuchen fest ist, die Mitte aber noch leicht wackelt.
  5. Den Cheesecake aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Wenn er kalt genug ist, in den Kühlschrank stellen.
  6. Den Tortenguss nach Packungsanleitung mit dem Glühwein und dem Mark einer halben Vanilleschote zubereiten. Zügig über den kalten Cheesecake gießen und den Kuchen zurück in den Kühlschrank stellen. Am besten eine Nacht durchziehen lassen und vor dem Servieren nach Belieben mit kandierten Granatapfelkernen, weißer Schokolade und Rosmarinzweigen dekorieren.
Weiterlesen

Ein Dinner mit Rewe: New York Street Food {Werbung}

Auch wenn es hier gerade eher Fußball-lastig zugeht: die WM ist nicht alles, was mich in diesen Wochen beschäftigt, deshalb gibt es heute – quasi zum Durchatmen – mal wieder einen Beitrag außerhalb der Fußball-Snack-Reihe.

Als Foodblogger hat man das Glück, hin und wieder zu spannenden Veranstaltungen eingeladen zu werden. Heute erzähle ich euch von einem ganz besonderen: dieses Event fand nämlich in unseren eigenen vier Wänden statt.

Vor ein paar Wochen hat mich REWE gefragt, ob ich nicht Lust hätte, bei der aktuellen Blogger-Aktion „So inspiriert kocht Deutschland“ mitzumachen. Dabei kochen Blogger aus dem ganzen Land mit Produkten von REWE Feine Welt ganze Menüs und laden zum gemeinsamen Schlemmen auch ihre Freunde ein.

Für Freunde kochen und dabei neue Produkte entdecken? Gerne!

Themenabende finde ich toll und um auch unserem Abend einen roten Faden zu geben, haben wir uns für das Motto „New York Street Food“ entschieden. New York ist so schnell unterwegs, dass auch das Essen oft schnell gehen muss und man sich unterwegs rasch was auf die Hand mitnimmt. Dieses „Fast Food“ hat aber nichts mit geschmacksneutralem Imbissfraß zu tun. Der Gaumen der New Yorker ist verwöhnt, deshalb muss auch das Street Food ordentlich was hermachen.

Was uns zu diesem Thema eingefallen ist und wie ihr euch New York nach Hause holen könnt, seht ihr hier: 

Der Aperitif:
Blutorangen-Martini

 

Der Martini ist ein klassischer New Yorker Drink, den wir unseren Gästen zur Begrüßung gereicht haben – gepimpt mit einem Schuss Blutorangensaft:

Zutaten:

  • 6 cl Wodka
  • 6 cl Blutorangensaft*

In einen Shaker füllen, Eis dazu geben und kurz schütteln. In Martinigläser füllen. Minze dazu geben.

Martini, New York, Street Food

Vorspeise:
Mini-Burger mit Ziegenkäse und Feigenpesto

Burger sind einfach typisch New York! Aber wer sagt, dass es immer Rindfleisch sein muss, das sich zwischen zwei Brötchen-Hälften schmiegt?

Burger, New York, Street Food

Zutaten:

  • Aufbackbrötchen „Krosse Krüstchen“*
  • pro Burger einen Ziegenkäsetaler mit Speck*
  • pro Burger ein TL Pesto „Würzige Feige“*
  • Frischer Rucola

Zubereitung: 

Die Brötchen nach Anweisung auf der Packung aufbacken. Die Ziegenkäsetaler ein paar Minuten vn jeder Seite scharf anbraten. Die abgekühlten Brötchen mit etwas Feigen-Pesto bestreichen. Rucola dazugeben und den Ziegenkäsetaler darauf anrichten. Gleich servieren.

 

Hauptspeise: 

Hähnchenspieße {Ingwer-Honig-Marinade}, Mangosauce und Glasnudelsalat mit Erdnüssen

 

Zutaten für 6 Personen:

1 kg Hähnchenbrust

Für die Marinade:

  • 8 EL Sojasauce
  • 4 Knoblauch, gepresst
  • 2 EL Honig „Ingwer Blüte“*
  • 2 EL Sesamöl
  • Saft von 2 Limetten
  • 1 EL Gewürz „Asia-Wokmischung*

    Für den Glasnudelsalat:

    • 200 g Glasnudeln
    • 1 Gurke
    • 2 Karotten
    • 2 Paprikaschoten
    • 2 Frühlingszwiebeln
    • 3-4 EL Sojasauce
    • 1 EL Sesamöl
    • Saft von 1-2 Limetten
    • 1 EL Ahornsirup
    • ca. 1cm Ingwer, gerieben
    • 1 TL Gewürz „Asiens Lächeln“*
    • frischer Koriander 
    • Erdnüsse „erlesenes Thailand“*

    • Dazu Sauce „Mango Feuer“*

    Zubereitung:

    Alle Zutaten für die Fleischmarinade vermischen und in eine Plastiktüte geben. Das Hähnchen klein schneiden und zur Marinade in die Plastiktüte packen. Mindestens 1 Stunde im Kühlschrank marinieren.

    Für den Glasnudelsalat Karotten, Gurke, Paprika und Frühingszwiebeln in sehr feine Streifen schneiden. Die Glasnudeln nach Packungsanweisung zubereiten. Sojasauce, Sesamöl, Limettensaft, Zucker, Ingwer und Asiagewürz vermischen und zu den fertigen Glasnudeln geben. Gemüse dazu und Salat durchziehen lassen. Vor dem Essen mit frischem Koriander und Erdnüssen verfeinern und nochmal abschmecken: das Dressing zieht schnell ein, vielleicht braucht der Salat noch ein bisschen Sojasauce oder Limettensaft.

    Asiabox, Take away, New York, Street Food

    Dessert: 

    New York Cheesecake mit Pralinencreme & selbstgemachtes Pistazieneis

     

    Für das Eis:

    • 1 Dose gezuckerte (!) Kondensmilch (z.B. Milchmädchen)
    • 150 g Pistazienaufstrich*
    • 400 ml Sahne
    • geröstete, gesalzene Pistazien, grob gehackt
    Eis, Pistazie, New York, Street Food

      Für den New York Cheesecake (ergibt 6 kleine Gläser):

      • 10 Hobbits-Kekse von Brandt
      • 2-3 EL flüssige Butter
      • 400 g Doppelrahmfrischkäse
      • 3 große EL Pralinencreme*
      • 1 EL Zucker
      • 2 Eier

      Für das Eis die Kondensmilch mit dem Pistazienaufstrich gut mischen. Die Sahne sehr steif schlagen und unterheben. Eine Portion gehackte Pistazien daruntermischen, einen Teil zum Verzieren aufbewaren. Die Masse mindestens 4 Stunden ins Gefrierfach stellen.

      Für den Cheesecake die Kekse in der Küchenmaschine zu kleinen Bröseln verarbeiten und anschließend mit der flüssigen Butter vermischen. Die Keksmasse in kleine Gläschen füllen (1-2 EL pro Glas) und für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Währenddessen den Backofen auf 150°C Ober-/Unterhitze vorheizen und den Frischkäse mit dem Zucker und der Pralinencreme schaumig schlagen. Die Eier einzeln unterrühren.

      Die Käsekuchenmasse in die Gläschen füllen und die Gläschen in ein tiefes Backblech stellen. Das Backblech 2-3 cm hoch mit Wasser befüllen.

      Etwa 20 Minuten backen, abkühlen lassen und bis zum Servieren kalt stellen (am besten über Nacht).

      Ich hatte noch ein paar Brownies übrig, die ich zerbröselt über den Kuchen gegeben habe.

      New York, Street Food

       

      Nach dem Essen

       

      Zum Abschluss gab es noch eine Platte mit Camembert*, Salami*, Bruschettaaufstrich* und Ciabatta*, dazu Espresso* und Grappa*.

      Fazit

      Das Dinner war wirklich rund und die meisten Produkte haben mir sehr gut gefallen. Daumen hoch gibt es dafür, dass die Saucen und Pestos usw. keine Konservierungsstoffe und andere Dinge enthalten, um die ich normalerweise einen großen Bogen mache.

      Was besonders gut war: die Mangosauce mit Chili! Ich habe mir direkt noch mehr Saucen aus dem Sortiment gekauft. Im Menü war das Pistazieneis das absolute Highlight.

      Was nicht besonders gut ankam, war der Aceto Balsamico, da hätte ich mehr erwartet und auch der Grappa hat schlecht abgeschnitten.

      Vielen Dank an Rewe Feine Welt für den schönen Abend!

      Alle Artikel mit * stammen aus der REWE Feine Welt-Serie. Die Produkte von REWE Feine Welt wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

      Weiterlesen

      New York Cheesecake: Kokos trifft Kirsch – Ich backs mir mit Claretti

      Huch, schon wieder New York Cheesecake? Ja, das musste sein! Die liebe Clara von tastesheriff hat den „Ich backs mir“-Monat Februar nämlich unter das Motto „Käsekuchen“ gestellt und das Event kann ich mir natürlich nicht entgehen lassen!

      Ihr kennt „Ich backs mir“ noch gar nicht? Clara gibt am Anfang des Monats ein Thema vor und dann darf der Schneebesen geschwungen werden. Letzten Monat gab es haufenweise feines Zimtgebäck und im Februar werden Variationen vom Käsekuchen gesucht.

      Mein Vorschlag: probiert doch mal einen New York Cheesecake mit Kokos und heißen Kirschen. Ich könnt‘ mich reinlegen, so gut ist das!

      Übrigens: wenn ihr auch verrückt seid nach New York Cheesecake, könnt ihr noch bis zum 15.3.2014 bei meinem Geburtstagsevent „I love New York Cheesecake“ mitmachen und supertolle Preise gewinnen: Blogevent „I love New York Cheesecake

      American Cheesecake

      Zutaten für eine Springform mit 18 cm Durchmesser 

      (wenn ihr einen größeren Kuchen backen wollt, könnt ihr die Zutaten einfach hochrechnen):

      • 150 g Vollkornbutterkekse 
      • 2 EL Kokosraspel plus etwas mehr zum Verzieren
      • 50 g flüssige Butter
      • 400 g Doppelrahmfrischkäse
      • 75 g Zucker
      • 3 EL Kokosmilch
      • 2 EL Stärke
      • 2 Eier
      • eine Prise Salz
      • 150 g TK-Kirschen
      • 1-2 EL Honig

      American Cheesecake

      http://www.tastesheriff.com/Tag/ich-backs-mir/

      Zubereitung:

      Die Kekse in einer Küchenmaschine zu feinen Bröseln verarbeiten. Wer keine Küchenmaschine hat, kann die Kekse auch in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz bearbeiten. Die Butter in einen kleinen Topf geben und kurz erhitzen, bis sie fast flüssig ist. Den Herd ausschalten und die Keksbrösel dazugeben. Dann auch die Kokosraspel unterrühren.

      Die Keks-Kokos-Masse in eine 18cm-Springform geben und mit dem Löffel andrücken. Den Boden mindestens 30 Minuten kalt stellen.

      Den Backofen auf 150°C vorheizen. Am besten eignet sich Unterhitze. Umluft ist nicht empfehlenswert, weil der Kuchen sonst zu viel Farbe annimmt. Währenddessen den Frischkäse mit dem Zucker schaumig schlagen. Kokosmilch, Stärke, Eier und Salz nacheinander dazugeben und immer nur kurz rühren, damit die Frischkäsemasse nicht zu viele Luftblasen bekommt.

      Die Springform aus dem Kühlschrank nehmen und außen mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen im Wasserbad gebacken werden kann. Wenn dir das zu heikel ist, kannst du auch einfach eine Schale mit Wasser zu dem Kuchen in den Ofen stellen, das funktioniert fast genau so gut.

      Die Frischkäsemasse auf den Keksboden geben. Wenn die Springform mit Alufolie abgedichtet ist, den Kuchen in ein tiefes Backblech stellen und das Backblech 2-3 cm mit Wasser füllen. Ansonsten die Springform auf ein Gitter stellen und eine Schale mit Wasser in den Ofen geben.

      Etwa 35-45 Minuten backen. Der Kuchen sollte in der Mitte noch ein bisschen wackeln, dann hat er die beste Konsistenz. Den Kuchen ein paar Minuten bei Raumtemperatur auskühlen lassen, die Masse sollte aber relativ zeitnah mit dem Messer vom Springformrand gelöst werden. Das verhindert, dass der Kuchen reißt.

      Auch wenn’s schwer fällt: der Kuchen sollte jetzt am besten über Nacht in den Kühlschrank.

      Die Kirschsauce vor dem Servieren ansetzen. Dafür die Tiefkühlkirschen in einen Topf geben und mit Honig verfeinern. So lange köcheln lassen, bis eine dickflüssige Sauce entstanden ist. Schmeckt heiß oder kalt auf dem New York Cheesecake. Vor dem Servieren noch mit Kokosraspel bestreuen.

      Mehr New York Cheesecake-Rezepte? Schaut mal hier:

      New York Cheesecake – Das perfekte Grundrezept
      Tipps und Tricks für den perfekten New York Cheesecake
      New York Cheesecake 2: Double Toffee
      New York Cheesecake 3: Oreos
      New York Cheesecake 4: Schokolade und Kahlúa
      New York Cheesecake 5: Ricotta und Pinienkerne
      New York Cheesecake 6: Chai und weiße Schokolade 
      New York Cheesecake 7: Himbeerpüree und saure Sahne
      New York Cheesecake 8: Chocolate-Espresso
      New York Cheesecake 9: Marone auf Brownie-Boden
      New York Cheesecake 10: Zitrone-Brombeere im Miniformat
      New York Cheesecake 11: Kürbis
      New York Cheesecake 12: Mandarine mit Spekulatiusboden
      New York Cheesecake 13: Erdnussbutter
      New York Cheesecake 14: Kokos trifft Kirsch

      Weiterlesen

      New York Cheesecake mit Erdnussbutter plus supertolle Give-Aways!

      Willkommen zu meiner kleinen Geburtstagsparty

      Happy Biirthday to youuu, happy happy biiiirthday tooo youuuuu *träller! Ja, ihr hört richtig, ich singe gerade ein kleines Geburtstagständchen für mein Blog und kann es gar nicht glauben, dass es am Montag ganze zwei Jahre her ist, dass ich meinen ersten Post verfasst habe. Seit dem ist viel passiert, ich habe recht ordentlich backen gelernt und die Fotos sehen heute auch ganz anders aus. Die Liebe zu meinem allerersten Kuchen ist aber geblieben – wer kann einem New York Cheesecake schon widerstehen?

      American Cheesecake, Erdnussbutter, no bake, trifle

      Deshalb habe ich meinen geliebten New York Cheesecake schon in ganz vielen verschiedenen Varianten gebacken und zum Geburtstag gibt es heute zum ersten Mal eine „no bake“-Variante. Aber bevor ich euch zu einem Stückchen (eigentlich muss ich sagen „Gläschen“) Geburtstagskuchen einlade, würde ich mich freuen, wenn ihr in diesem Jahr ordentlich mitfeiert und mir euren liebsten New York Cheesecake präsentiert: gesucht werden New York Cheesecake-Rezepte in allen Varianten. Egal ob Cheesecake im Glas, am Stiel, als Eis, in Miniformat mit oder ohne backen oder ganz klassich – was immer euch am besten schmeckt! Und es gibt auch ein paar feine Geschenke abzustauben!

      Für euer liebstes New York Cheesecake-Rezept wurden mir folgende Preise zur Verfügung gestellt (vielen Dank an die Sponsoren!):

      Geschenke, Geschenke:

      1. Preis: Gutschein von mydays im Wert von 100 €.
      2.-4. Preis: Je einmal das Kochbuch „Essen mit Freunden“ von Pete Evans von Collection Rolf Heyne, ein Sushi-Starter-Set von Reishunger und ein Probierset mit vier Päckchen Gourmesso-Kaffee-Kapseln.

      Abbildungen mit freundlicher Genehmigung von mydays, gourmesso, Reishunger und Collection Rolf Heyne

      Inspiration:

      Und, überlegt ihr schon fieberhaft, welches euer liebstes New York Cheesecake-Rezept ist? Keine Sorge, ich habe jede Mende Inspiration für euch:

      New York Cheesecake-Varianten

      Und zwei kleine Hilfestellungen:
      New York Cheesecake – das perfekte Grundrezept
      Tipps und Tricks für einen rundum gelungenen New York Cheesecake 

      Und wenn das nicht genug ist, schaut doch mal auf mein Pinterest-Board: dort sammle ich selbst Insprationen und meine To-bake-Liste wird jeden Tag länger 🙂

      American Cheesecake, Erdnussbutter, Trifle, nobake

       

       

      Teilnahmebedingungen:

      Erlaubt sind New York Cheesecake-Rezepte in allen Varianten. Egal ob Cheesecake im Glas, am Stiel, als Eis, in Miniformat mit oder ohne backen oder ganz klassich. Mitmachen können Blogger und Nicht-Blogger mit einer Postadresse in Deutschland ab 18 Jahre.

      Für Blogger:

      • Veröffentlicht bis zum 15.03.2014, 23.59 Uhr einen Blogpost zum Thema “I love New York Cheesecake”, in dem ihr auf dieses Event verlinkt.
      • Bitte ausschließlich neue Artikel, keine aus dem Archiv.
      • Hinterlasst dann den Link zu eurem Beitrag in einem Kommentar unter diesem Post. 

      Teilnehmer ohne Blog:

      • Schickt mir bitte euer Rezept plus Foto bis zum 15.03.2014, 23.59 Uhr per E-Mail (newyorkcheesecake_blog@gmail.com).

      Grundsätzlich:

      • Mit der Teilnahme erklären sich alle Teilnehmer einverstanden, dass ich sowohl Bild als auch Rezept in der Zusammenfassung des Events verwenden darf.
      • Mit der Teilnahme an diesem Event erklärt ihr euch damit einverstanden, dass ich eure Adresse im Falle eines Gewinns an den jeweiligen Sponsor weitergeben darf, damit der Gewinn verschickt werden kann. Eure Adresse wird natürlich nur für diesen Zweck verwendet.
      • Die GewinnerInnen werden per random.org ermittelt und per E-Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 

      Banner zum Mitnehmen:

      Code:

      <a href=“http://ny-cheesecake.blogspot.de/2014/02/auf-meiner-geburtstagsparty-gibt-es-no.html“ target=“_blank“>
      <img src=“https://lh4.googleusercontent.com/-75W16HxO5oQ/Uv4LkeiA33I/AAAAAAAACpM/KBiOD9pNSVc/s128/Eventbanner.jpg“ alt=““
      border=“0″></a> 

       
      So, jetzt schnappt euch aber erstmal ein Gläschen No bake-Peanutbutter-New York Cheesecake-Trifle und feiert mit mir.

      American Cheesecake, Erdnussbutter, Trifle, nobake

      Peanutbutter-New York Cheesecake-Trifle ohne Backen

      Zutaten für 4 Gläschen:

      • 200 g Doppelrahmfrischkäse
      • 1 EL Erdnussbutter, cremig
      • 3 EL saure Sahne
      • 1-2 EL Zucker (am besten selbstgemachter Vanillezucker)
      • 6 Haferkekse (am besten „Hobbits“ von Brandt)
      • eine Handvoll geröstete und gesalzene Erdnüsse
      • ein Stück Zartbitterschokolade

      Zubereitung:

      Frischkäse, saure Sahne, Erdnussbutter und Zucker mit dem Rührgerät glatt rühren. Von der Erdnussbutter und dem Zucker lieber erst etwas weniger nehmen und die Masse dann abschmecken. Mögt ihr es lieber etwas süßer oder nussiger? Die Masse kalt stellen (mindestens eine Stunde, geht aber auch über Nacht). Die Kekse zerbröseln und in kleine Gläschen füllen. Die Frischkäsemasse darauf verteilen. Erdnüsse und Schokolade grob hacken und auf die Frischkäsemasse geben. Sofort servieren, sonst werden die Kekse matschig.

      Jetzt aber: viel Erfolg und frohes Backen!

      Mehr New York Cheesecake-Rezepte? Schaut mal hier:

       

      New York Cheesecake – Das perfekte Grundrezept
      Tipps und Tricks für den perfekten New York Cheesecake
      New York Cheesecake 2: Double Toffee
      New York Cheesecake 3: Oreos
      New York Cheesecake 4: Schokolade und Kahlúa
      New York Cheesecake 5: Ricotta und Pinienkerne
      New York Cheesecake 6: Chai und weiße Schokolade 
      New York Cheesecake 7: Himbeerpüree und saure Sahne
      New York Cheesecake 8: Chocolate-Espresso
      New York Cheesecake 9: Marone auf Brownie-Boden
      New York Cheesecake 10: Zitrone-Brombeere im Miniformat
      New York Cheesecake 11: Kürbis
      New York Cheesecake 12: Mandarine mit Spekulatiusboden
      New York Cheesecake 13: Erdnussbutter
      New York Cheesecake 14: Kokos trifft Kirsch

      Weiterlesen

      Nachzügler und Anheizer: New York Cheesecake mit Mandarinen und Spekulatiusboden

      Ihr Lieben, bestimmt kennen viele von euch das Rezept schon. Dieser fabelhafte Mandarinen-New York Cheesecake hatte nämlich im Dezember seinen großen Auftritt in unserem Online-Magazin Kleinigkeiten. In meiner New York Cheesecake-Rezeptsammlung hier auf dem Blog darf das gute Stück aber auch nicht fehlen, deshalb baue ich ihn nochmals ein. Außerdem soll es ein kleiner Anheizer sein: in einer Woche wird es hier richtig cheesy und es gibt jede Menge toller Sachen abzustauben – seid gespannt!


      Zutaten für 12 Stück:

      • 120 g Spekulatius
      • 30 g flüssige Butter
      • 350 g Doppelrahmfrischkäse
      • 2 Eier
      • 100 g Zucker
      • 1 EL Stärke
      • 3 Mandarinen plus eine zum Verzieren
      • Eine Prise Zimt

      Zubereitung:

      Die Spekulatius in der Küchenmaschine fein mahlen. Wer keine Küchenmaschine hat, packt die Kekse in einen Gefrierbeutel und bearbeitet alles mit dem Nudelholz, bis nur noch feine Brösel übrig sind. Die Kekskrümel mit der flüssigen Butter mischen. Eine Muffinform mit Papierförmchen bestücken. Die Krümel-Butter-Mischung in den Förmchen verteilen. Mindestens 30 Minuten kalt stellen.
      Den Ofen auf 130 °C vorheizen (kein Umluft, sondern am besten Unterhitze – die Oberfläche des Kuchens soll keine Farbe annehmen). 3 große, saftige Mandarinen schälen und den Saft auspressen (das kann entweder die Küchenmaschine oder man gibt die geschälten und geviertelten Mandarinen in ein Sieb, stellt eine Schüssel darunter und zerdrückt die Mandarinen zum Beispiel mit einem großen Löffel). Doppelrahmfrischkäse mit dem Zucker glatt rühren (nicht zu stark rühren, die Masse soll so wenig Luftblasen wie möglich enthalten). Die Eier einzeln unterrühren. Zum Schluss Mandarinensaft, Stärke und Zimt dazugeben. Nur noch einmal kurz mit einem Teigschaber vermischen.
      Die Frischkäsemasse auf die Muffinförmchen verteilen. Die Backform auf ein Gitter in den Ofen schieben. Eine ofenfeste Form mit etwas Wasser füllen und das Wasser ebenfalls in den Ofen stellen. Der Dampf erzeugt einen Saunaeffekt und macht den Cheesecake ganz besonders saftig.
      Dann 20-25 Minuten backen. Die Küchlein sind fertig, wenn die Creme innen noch leicht wackelt.

      Bei Raumtemperatur etwa eine Stunde auskühlen lassen, dann am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen – am nächsten Tag schmeckt der Kuchen noch viel besser!

      Weiterlesen

      New York Cheesecake meets Kürbis + Tipps für den perfekten Cheesecake

      Plus wunderbares Give-Away…

      Heute habe ich meinen allerersten Kürbis-Cheesecake für euch im Gepäck, außerdem grundlegende Tipps, wie ihr den perfekten New York Cheesecake backen könnt (es ist wirklich ganz easy!). Und zu guter Letzt könnt ihr auch noch was gewinnen. Na, wenn das nicht mal ein Sonntag ist, der gleich drei Wünsche auf einmal erfüllt ♥

      Wir beginnen mit meinem Experiment: New York Cheesecake meets Kürbis:

      Original New York Cheesecake im Wasserbad gebacken
      Zutaten für eine 18 cm-Springform (das Rezept klappt auch mit einer größeren Springform, einfach die Zutaten hochrechnen):
      175 g Hobbits-Kekse von Brand
      50 g weiche Butter
      175 g Doppelrahmfrischkäse
      65 g Zucker
      1 EL Stärke
      1 TL Vanillezucker (am besten selbstgemacht)
      250 g Kürbispüree*
      2 Eier
      1 TL Zimt
      1/2 TL gemahlener Ingwer
      eine Prise Muskat
      eine Prise Salz
      *Kürbispüree: Für das Kürbispüree müsst ihr den Kürbis entweder im Wasser oder im Backofen garen. Im Wasser geht es etwas schneller, allerdings besteht die Gefahr, dass das Püree zu flüssig wird. Deshalb das Wasser nach dem Garen abgießen und den Kürbis mit so wenig Wasser wie möglich pürieren. Ein bisschen Wasser könnt ihr aufbewahren. Ist das Püree nämlich zu fest, könnt ihr 1-2 EL von dem Kochwasser hinzufügen.

      Dazu passt: Walnuss-Sahne
      1 Becher Schlagsahne
      1 EL Zucker 
      eine Handvoll gemahlene Walnüsse
       
      Original New York Cheesecake im Wasserbad gebacken 
      Zubereitung:
      Die Kekse fein mahlen (dafür entweder die Küchenmaschine verwenden oder die Kekse in einen Gefrierbeutel packen und mit dem Nudelholz bearbeiten). Die Butter mit dem Bröseln vermischen. Keksmischung in eine Springform geben und mindestens 30 Minuten kalt stellen.
      Backofen auf 150°C Unterhitze vorheizen. Frischkäse und Zucker mit dem Rührgerät aufschlagen. Alle Zutaten nacheinander dazugeben und auf kleinster Stufe rühren. Auch die Eier einzeln untermischen.
      Die Sprinform mit Alufolie abdichten (oder Trick 17 anwenden, siehe unten „Tipps & Tricks für den perfekten New York Cheesecake“). Ein tiefes Backblech 2-3 cm hoch mit Wasser füllen und die Springform zum Backen hineinstellen. 45-60 Minuten backen (je nach Größe der Springform). Der Kuchen muss in der Mitte noch wabbelig sein, wenn ihr ihn raus nehmt. Dann ist er perfekt! 10 Minuten auskühlen lassen, dann mit einem Messer vorsichtig den Rand des Kuchens von der Springform lösen. Den Kuchen am besten in der Springform über Nacht in den Kühlschrank stellen.
      Für die Walnuss-Sahne einfach Sahne mit Zucker steif schlagen und mit gemahlenen Walnüssen verfeinern.
      Original New York Cheesecake im Wasserbad gebacken

       

      Grundsätzlich: Tipps & Tricks für den perfekten New York Cheesecake

      Zutaten:
      • American Cheesecake enthält keinen Quark, sondern Frischkäse – und zwar immer die Vollfettvariante. Ich nehme Philadelphia.
      • Der Boden wird aus Keksen gemacht. Am besten eignen sich Butterkekse oder Zwieback, aber auch Spekulatius oder Amarettini können dem Kuchen einen Kick geben. Wer mag, mischt gemahlene Nüsse unter die Keksbrösel. Für den traditionellen New York Cheesecake verwende ich am liebsten Hobbits von Brandt, da die den amerikanischen Graham-Keksen am ähnlichsten sind.
      • Ob ein New York Cheesecake Stärke braucht, ist umstritten. Bei einem Original New York Cheesecake aus Frischkäse, Crème fraîche und Eiern ist Stärke nicht nötig, da diese Zutaten fest werden. Gibt man flüssige Zutaten dazu (zum Beispiel Saure Sahne wie bei diesem Rezept), ist ein EL Stärke sinnvoll.

      Handling:

      • Ich backe den Boden normalerweise nicht vor, sondern stelle ihn mindestens 30 Minuten kalt, bevor ich die Füllung reingebe.
      • Die Frischkäsemasse wird zwar mit dem Rührgerät aufgeschlagen, aber ich rühre nur auf kleinster Stufe. Schlägt man die Masse zu stark, bilden sich Luftblasen, dadurch kann der Kuchen beim Backen reißen.
      • Alle Zutaten immer nacheinander einrühren, auch jedes Ei immer einzeln in die Masse geben. Auch das verhindert die Bildung von Luftblasen.

      Backen:

      • Die Kuchenoberfläche soll keine Farbe annehmen, deshalb mit Unterhitze backen (oder Ober-/Unterhitze wenn ihr keine Unterhitze habt, aber keinesfalls Umluft, sonst wird der Backofen zu heiß).
      • Den Kuchen bei niedrigen Temperaturen backen, dafür lieber ein bisschen länger drin lassen. Es schadet dem Cheesecake nicht, eine Stunde im Backofen zu bleiben.

      Das Wasserbad:

      • New York Cheesecake wird im Wasserbad gebacken, dadurch erhält er seine unglaublich cremige Konsistenz. Dafür wird die Springform mit Alufolie abgedichtet und in ein tiefes Backblech gestellt, in dem das Wasser 2-3 cm hoch steht. Beim Backen müsst ihr darauf achten, dass immer genug Wasser im Blech ist. Jetzt verrate ich euch einen Trick: wenn euch das Wasserbad zu risky ist (mir ist auch schon Wasser in die Form gelaufen und das ist wirklich ärgerlich!), könnt ihr auch folgendes tun: stellt die Springform auf ein Gitter ÜBER dem Backblech mit dem Wasser. Der Boden bleibt so auf jeden Fall trocken und ihr habt trotzdem den Sauna-Effekt im Backofen, der den Kuchen so fluffig macht. Ich habe das wirklich oft ausprobiert und war mit dem Ergebnis immer mehr als zufrieden.

      Nach dem Backen:

      • Wenn der Kuchen aus dem Backofen genommen wird, sollte er in der Mitte noch etwas wabbelig sein – dann ist er genau richtig. Etwa 10 Minuten auskühlen lassen und dann mit einem Messer vorsichtig am Rand entlang fahren. Indem ihr den Kuchen von der Springform löst, könnt ihr verhindern, dass der Kuchen nachträglich reißt.
      •  Und jetzt ganz wichtig: der Kuchen muss über Nacht in den Kühlschrank, auch wenn es schwer fällt. Dafür am besten in der Springform lassen, dann behält er seine Form. Gut durchgezogen und richtig kalt schmeckt er am besten.

      Klingt doch eigentlich ganz easy, oder? Dann ran ans Rührgerät! Rezepte zum Ausprobieren gibt es hier genug:

        New York Cheesecake – Das perfekte Grundrezept.

        Jede Menge Varianten findet ihr außerdem hier: New York Cheesecake-Varianten.

        Original New York Cheesecake im Wasserbad gebacken

        Und jetzt was gewinnen!

        Und nach der ganzen Käsekuchen-Theorie könnt ihr jetzt noch was Feines gewinnen! Ich habe zwei Exemplare von Das große Buch der Käsekuchen: Klassiker und neue Kreationenfür euch reserviert.

        Um eines davon zu gewinnen, müsst ihr folgendes tun: hinterlasst bis zum 15.10.2013 um 22 Uhr einen Kommentar und schreibt mir, wie ihr euren Käsekuchen am liebsten mögt. Mögt ihr die klassische Version mit Quark oder seid ihr auch New York Cheesecake-Fans? Habt ihr schon Varianten wie den Kürbis-Cheesecake probiert? Welche hat euch am besten geschmeckt?

        Ich bin schon ganz gespannt, auf eure Anregungen und freue mich, mein Repertoire zu erweitern 🙂

        Bitte denkt daran, dass ihr über 18 Jahre alt sein müsst, um am Gewinnspiel teilzunehmen. Wenn ihr anonym kommentiert, hinterlasst bitte eine E-Mail-Adresse (oder schickt mir zusätzlich eine Nachricht).

        Und jetzt: viel Erfolg mit eurem nächsten New York Cheesecake ♥

        Vielen Dank an den NGV-Verlag, der mir die Bücher kostenlos zur Verfügung gestellt hat!

        Weiterlesen

        If life gives you lemons… Zitronen-Themenwoche Teil 1: Zitronen-Brombeer-Cheesecake

        Eine Themenwoche, zwei Blogs und ein kleiner Grund zu feiern

        Vielleicht erinnert ihr euch noch, dass die wunderbare Rebecca von Baby Rock my Day und ich im Februar eine New York Cheesecake-Themenwoche veranstaltet haben und weil das so unheimlich viel Spaß gemacht hat, wollten wir das unbedingt wiederholen.

        Außerdem feiert meine allerliebste Backschwester Rebecca ihren ersten Blog-Geburtstag – na, wenn das mal kein Grund zum Feiern ist!

        Deshalb haben wir für euch wieder die Rührschüssel geschwungen und die Küchenmaschinen heiß laufen lassen und freuen uns jetzt wie verrückt, euch endlich das Ergebnis präsentieren zu können.

        Das Thema in dieser Woche lautet „If life gives you lemons – just squeeze“ und euch erwarten viele feine Zitronenrezepte, die wahrscheinlich eher süß als sauer sind und euch hoffentlich genau so glücklich machen wie uns. 

        Außerdem gibt es am Ende der Themenwoche natürlich wieder was Schönes zu gewinnen – also bleibt dran!

        Heute starte ich mit einem klitzekleinen New York Cheesecake (hach, ich konnte einfach nicht anders! Ein New York Cheesecake musste einfach dabei sein!) – ein Traum aus Brombeer und Zitrone.

        Zutaten für 12 Stück:

        120 g Vollkorn-Butterkekse
        40 g Butter, zerlassen
        eine Prise Salz
        ca. 150 g Brombeeren
        1 Bio-Zitrone
        350 g Doppelrahmfrischkäse
        150 g Schmand
        100 g Zucker
        1 EL Vanillezucker
        2 Eier
        1 EL Stärke

        Zubereitung:

        Ein Muffinbackblech mit Papierförmchen zu bestücken. Die Kekse in der Küchenmaschine zerkleinern (oder in einen Gefrierbeutel füllen und mit einem Nudelholz zu feinen Krümeln verarbeiten). Die zerlassene Butter zu den Krümeln geben und einen gute Prise Salz darunter mischen. Die Keksmischung in die Papierförmchen verteilen und etwa eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

        Den Backofen auf 150°C vorheizen (kein Umluft!) und eine ofenfeste Form oder ein tiefes Backbelch mit etwas Wasser füllen und in den Ofen schieben (das Wasser erzeugt einen Sauna-Effekt im Ofen, der den Käsekuchen später unglaublich saftig macht).

        Die Brombeeren in ein Sieb geben und mit einem Löffelrücken ausdrücken. Beerenpüree in einer Schüssel auffangen. Zitronenschale fein abreiben und 1-2 EL Saft auspressen.

        Frischkäse und Schmand mit dem Rührgerät glatt rühren. Zucker, Vanillezucker und Stärke dazugeben. Am Schluss die Eier vorsichtig einzeln unterrühren.

        Die Creme auf zwei Schüsseln verteilen. In eine Schüssel das Brombeerpüree geben, in die zweite Schüssel Zitronenschale und -saft. Mit einem Löffel erst die Beerencreme, dann die Zitronencreme auf die Keksböden schichten. Dann 20-25 Minuten backen. Die Küchlein sind fertig, wenn die Creme innen noch leicht wackelt.

        Bei Raumtemperatur etwa eine Stunde auskühlen lassen, dann am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen – am nächsten Tag schmeckt der Kuchen noch viel besser!

        Eine spannende Themenwoche wünscht zusammen mit Rebecca von Baby Rock my Day


        Nach einem Rezept aus „Sweets“ von Nicole Stich, GU, München, 2013

        Weiterlesen

        Heiraten in New York – Aftershowparty

        „Ich wünschte, ihr würdet öfter heiraten“

        Heiraten ist einfach ganz großes Kino. Wirklich. Klar steckt man jede Menge Planung und Arbeit und Schweiß und Geld in diesen einen Tag, aber wenn es dann soweit ist, weiß man eines ganz genau: das war es wert!

        Und weil ihr mich in der Vorbereitungsphase alle so wunderbar unterstützt habt, gibt es jetzt die versprochene Zusammenfassung meines/unseres ganz großen Tages.

        Das Motto

        Das Motto? Ratet mal.

        Klaro, unsere Feier stand natürlich unter dem Motto „How to get married in New York City„. (Du weißt nicht warum? Schau mal hier: Heiraten in New York). Und versteckt haben wir unser New York-Thema in den Hochzeitsfarben (schwarz-weiß-rot wie der I ♥ NY-Button), der Tischdeko (I ♥ NY-Button, Big Apple, Fotos von New York-Stadtteilen) dem Tischplan (siehe unten), auf den Toiletten (Unnützes Wissen über New York an den Wänden) und der Musik (dazu später mehr)…

        Die Brooklyn Bridge

        Aber nicht nur wir haben das Thema „New York“ überall reingequetscht, wo es reingepasst hat, auch unsere Gäste haben sich wohl gedacht „New York? Da können wir was draus machen.“ Und so haben unsere Freunde (die allerbesten der Welt übrigens) in einer dreieinhalb Monate (!) dauernden Aktion den Ort, an dem wir Ja gesagt haben, für uns nachgebaut. Mit original Blaupausen aus dem Internet sind sie losgezogen, haben eingekauft, gerechnet, geschnitzt, gefeilt und gespüht und haben uns eine maßstabsgetreure Brooklyn Bridge aus Holz nachgebaut. Mir fehlen immer noch die Worte (und jetzt weiß ich endlich auch, warum unsere Freunde in den letzten Monaten Freitags nie Zeit für uns hatten!)

        Das Essen

        Ja, wir hatten den tollsten Caterer überhaupt. Punkt. Anders kann ich es nicht sagen. Unser Grillbüffet mit American Beef Rinderhals, asiatisch mariniertem Spanferkelrücken, Wels im Bananenblatt, Hähnchen- und Gemüsespießen wurde begleitet von Gado-Gado, Tabouleh, Frittata und vielen anderen Leckereien und es war einfach nur perfekt. Sagen wir. Und sagen auch unsere Gäste (oder sie lügen uns an).

        Ihr wollt euch auch mal vom besten Caterer der Welt verwöhnen lassen? Kein Problem, schaut mal hier: blanc & noir

         

        Das Dessert

        Es hat nur schlappe 4 Tage gedauert, das Dessertbüffet für die Gäste in meiner kleinen Küche selbst herzustellen. Ha. War ein Klacks! Die Hochzeitstorte hab‘ ich euch ja schon gezeigt, dazu gab es Brownies mit Himbeeren, Schoko-Karamell-Würfel mit Fleur de Sel, Kekse und – natürlich – den New York Cheesecake! Den hab‘ ich in ganz vielen klitzekleinen Gläsern gebacken und die waren so ratzfatz weg, dass es nicht einmal ein Foto gibt.

        Die Pannen

        Trotz perfekter Planung (ja, die Planung war perfekt!), kommt dann immer irgendwas anders. Aber wisst ihr was? Genau das macht den großen Tag dann absolut besonders!

        Und hier das „Best of“ der Hochzeitspannen:

        Wir wollen mit unserem Hochzeitstanz loslegen, da sagt der DJ: „Sorry Leute, ich kann euer Lied nicht abspielen.“ Ach.

        Zur Info: geplant war eigentlich Empire State of Mind von Alicia Keys – die Solo- und Klavierversion natürlich. Ging aber nicht. Der DJ sagt irgendwas mit Konvertierung oder so. Was sagt die entspannte Braut in so einer Situation? Egal! Spiel was anderes. Gesagt, getan.

        Und als wir auf der Tanzfläche stehen, ertönt die groovige HipHop-Version mit JAY-Z unseres Liedes. Tja, was willste machen? Ein Walzer war das sicher nicht, aber wir haben uns souverän durchgeschunkelt – und hauptsache, wir sind unserem Motto treu geblieben.

        Übrigens

        Ja, das ist ein kurzer Petticoat, den ich da trage. Zum Tanzen nämlich viel toller als dieser olle lange Rock mit der Schleppe.

        Kurz bevor der Nachtisch serviert wurde, kam die Cateringchefin und sagte: „öömmm, Frau T., tut mir leid, aber Ihre Schoko-Karamell-Würfel sind quasi mit der Backform verwachsen, die gehen da nie im Leben raus!“ (nicht in dem Wortlaut, bestimmt hat sie sich diplomatischer ausgedrückt!)

        Was sagt die entspannte Braut? Egal! Stellen wir es halt einfach so auf den Tisch. (Die Cateringchefin hat das klebrige Zeug am Ende doch herausgekriegt – wahrscheinlich mit purer Gewalt – und hat mir dann als kleines Hochzeitsgeschenk eine Dose Sprühtrennmittel geschenkt).

        Ansonsten wurden die Cake Pops, die eigentlich für den Nachtisch gedacht waren, versehentlich zum Sektempfang serviert und der Hugo wurde durch ein kleines Missverständnis etwa eine Stunde trotz großer Nachfrage nicht serviert, weil der Service dachte, Hugo gäbe es nur für die Braut und das den Gästen auch so gesagt hat (wie geil ist das eigentlich?)

        Und trotzdem (oder gerade deshalb): alles perfekt!

        Für den Heimweg: die Gastgeschenke

        Weil wir nicht nur die besten Freunde der Welt, sondern eigentlich so insgesamt die tollsten Gäste überhaupt hatten, wollten wir ihnen gerne was mit auf den Heimweg geben. Und deshalb haben wir in wochenlanger Kleinstarbeit (die ich von Herzen gerne gemacht habe!) kleine Take-Away-Boxen gebaut, die ein „Survival-Kit“ für den nächsten morgen enthielten: ein Muffin, ein Tütchen Espresso-Pulver und eine Aspirin. Und für die Kids gab es einen Gute-Nacht-Keks oder einen Komm-gut-heim-Keks.

        Die Photobooth

        Last but not least präsentiere ich voller Stolz und ohne viele Worte die bereits erwähnten tollsten Freunde und Gäste der Welt:

        Danke an unsere tolle Fotografin Kitty, den wunderbaren Caterer und vorallem an alle unsere Gäste inklusive den weltbesten Freunden, die uns zu Brückenbesitzern gemacht haben. Und danke an Richi für das netteste Kompliment von allen: „Ich wünschte, ihr würdet öfter heiraten“.

        Immernoch auf Wolke 7!

        Ihr wollt mehr über unsere Hochzeit in New York erfahren? Schaut mal hier:

        Heiraten in New York Part 1: Wir haben es getan!
        Heiraten in New York Part 2: Das erste Foto 
        Heiraten in New York Part 3: Alle Bilder, alle Fakten
        Heiraten in New York – Aftershow-Party: Was kann bei einer Hochzeit eigentlich alles schief gehen?
        Heiraten in New York – Aftershowparty: „Schatz, ich hab‘ meinen Ehering verloren“ und andere zentrale Sätze in der Vorhochzeitswoche
        Heiraten in New York – Aftershowparty: Ja, ich will… Kuchen! Meine selbstgemachte Hochzeitstorte
        Heiraten in New York: Hochzeitstag

        Alle Bilder: Kitty von Hochzeitsfotograf Stuttgart

        Weiterlesen

        Say Cheese Teil 5: Maronen-Cheesecake auf Brownie-Boden

        Okay, ich muss zugeben, ihr habt euch bisher wirklich tapfer durch diese hochkalorische New York Cheesecake-Themenwoche gekämpft!

        Himbeerpüree und Saure Sahne am Montag, Brownies am Dienstag, Schoko-Espresso am Mittwoch und gestern dieser unglaubliche Chocolate-Caramel-Oreo-Cheesecake

        Ihr denkt, ihr habt schon vom Anschauen zugenommen? Wir haben alle Kuchen für euch getestet! Und für dieses Opfer erwarten wir nun noch etwas Durchhaltevermögen von euch. Aber keine Sorge:

        Das Beste kommt zum Schluss.

        Warum? Erstens gibt’s am Wochenende noch was zu gewinnen (schaut am Samstag mal vorbei…). Und zweitens habe ich nach den gefühlten 100 Cheesecakes, die während der Vorbereitung auf dieses Event gezaubert wurden, meinen persönlichen Favoriten bis zum Schluss aufgehoben.

        Ich präsentiere voller Stolz Cynthia Barcomi’s Maronen-New York Cheesecake auf Brownie-Boden.

        Diese unglaubliche Kombination hat alles, was man sich wünscht! Schokolade, Nüsse, Cream cheese und einen Hauch Extravaganz. Ich bin verliebt.

        Zutaten (für 23 cm Durchmesser):

        Boden:
        200 g Zartbitter Schokolade
        150 g Zucker
        75 g Butter
        2 Eier, leicht verschlagen
        105 g Mehl
        ¼ TL Salz
        ¼ TL Natron

        Füllung:
        3 Eier
        150 g Zucker
        eine Prise Salz
        525 g Frischkäse

        Masse 1:
         150 g Edelbitter Schokolade, geschmolzen

        Masse 2:
        200 g Esskastanien, gekocht & mit 35 g Zucker fein gemahlen (in der Küchenmaschine zerkleinert)

        Zubereitung:

        Ofen auf 170°C vorheizen und Springform leicht fetten. Die zerbröckelte Schokolade mit der Butter und dem Zucker im Wasserbad zum Schmelzen bringen. Nach dem Erkalten (!) die Eier hinzufügen (nicht vorher, sonst werden die Brownies hart!)

        Mehl, Salz und Natron mischen und zu der abgekühlten Schokoladen-Mischung geben und leicht verrühren. Den Teig in die vorbereitete Backform füllen und gleichmäßig verteilen. 18 Minuten backen und in der Form (!) auf einem Gitter abkühlen lassen. Anschließend für das Wasserbad abdichten indem man zwei Bahnen Alufolie kreuzweise von außen um die Form wickelt.

        Für die Füllung Edelbitter-Schokolade schmelzen und etwas abkühlen lassen. Die gekochten Esskastanien mit dem Zucker fein mahlen und zur Seite stellen.

        Mit einem Handmixer Eier und Zucker aufschlagen. Eine Prise Salz dazugeben und gut verrühren. Den Frischkäse zugeben und etwa weitere 2 Minuten schlagen bis alles gut vermischt ist. Die Hälfte des Masse in eine große Schüssel umfüllen und mit einem Gummispachtel die geschmolzene Edelbitter Schokolade unterrühren. In der anderen Schüssel die fein gemahlenen Esskastanien unterheben.

        Die Schokoladen-Füllung gleichmäßig über den vorbereiteten Brownie-Boden verteilen, gefolgt von der Esskastanien Masse. Die Tortenform auf ein Backblech stellen und mit etwa 1cm heißem Wasser aufhießen. In den vorgeheizten Backofen schieben und insgesamt 45 Minuten stocken lassen. Während dieser Zeit eventuell etwas Wasser nachgießen.

        Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten abkühlen lassen. Dann mit einem dünnen Messer am Rand entlang fahren, um ein Aufreißen des Kuchens zu verhindern.

        Den Kuchen mehrere Stunden abkühlen lassen, bis er Zummertemperatur erreicht hat. Dann erst für mindestens 6 Stunden in den Kühlschrank stellen. Stellen Sie den Kuchen keinesfalls sofort nach dem Backen in den Kühlschrank, andernfalls weicht der Boden durch.

        Das Rezept von Cynthia Barcomi wurde bei Zalando veröffentlicht.

        Weiterlesen