Lebkuchen-Latte mit Rentierdeko

Huch, wo ist denn die Zeit bitte hin? Eben noch Rekordsommer und jetzt steht schon Weihnachten vor der Tür?
Ihr habt es gemerkt, statt zu bloggen, habe ich den wunderbaren Herbst genossen und mich ausschließlich um den kleinen Mini-Cheesecake gekümmert – und ich habe keinerlei schlechtes Gewissen 🙂
Bevor jetzt aber alle in den Weihnachtsurlaub abtauchen, will ich euch wenigstens noch einen kleinen Weihnachtsgruß: einen Lebkuchen -Latte mit Rentierdeko
Das „Rezept“ ist so einfach, das schafft man auch mit Baby und der feine Lebkuchensirup versüßt meinen Kaffee eine ganze Woche. Das Rezept für den Sirup hab ich bei Nadine von Dreierlei Liebelei geklaut, die Rentierdeko gab es in der aktuellen Ausgabe der „Lecker Christmas“. Falls ihr die süßen Rentiere Zuhause selbst aus Toffifee, Mini-Salzbrezeln und roten Smarties machen wollt: das sieht zwar easy-peasy aus, war aber ein ganz schönes Gefummel. Die Brezeln brechen superschnell, die Smarties halten nur bedingt und auch nur mit Zuckerguss. Probiert es ruhig aus, aber sagt nicht, ich hätte auch nicht gewarnt 🙂
Zutaten für den Lebkuchensirup:
 
  • ein paar Spritzer frischer Zitronensaft
  • 150 g Zucker
  • 250 ml Wasser
  • 3 TL Lebkuchengewürz

 

Zubereitung:
Zitronensaft, Zucker und Wasser aufkochen und ein paar Minuten köcheln lassen. Den Topf vom Herd nehmen, das Lebkuchengewürz einrühren und 2-3 Minuten ziehen lassen. Dann durch einen Teefilter oder durch ein ausgekochtes Geschirrtuch abgießen. Eine Bodum-Kaffeekanne tut es auch. Den Sirup in eine ausgekochte Flasche füllen und kühl lagern.
Je nach Geschmack etwa 2-3 TL in einen Latte Macchiato geben und genießen.
Bevor ich mich verabschiede, muss ich euch unbedingt zeigen, was Weihnachten im Hause New York Cheesecake auf den Tisch kommt: bei der wunderbaren Denise von foodlovin habe ich dieses umwerfende Rezept entdeckt: ein New York Cheesecake mit Spekulatiusboden, Marzipan- und Lebkuchenfüllung und Glühweinguss. Ich flipp schon bei der Vorstellung aus!

Ich wünsche euch, dass ihr an Weihnachten auch was habt, was euch ausflippen lässt. Wir genießen Weihnachten zum ersten Mal zu dritt und sind superhappy.

In diesem Sinne: lasst es euch gut gehen!
Weiterlesen

Ein Food-Blog mit Baby – geht das? 4 Fragen dazu, wie es nach der Babypause weitergeht

Im August ist der Mini-Cheesecake ist bei uns eingezogen und hat unser Leben wie erwartet ganz schön auf den Kopf gestellt. Deshalb habe ich mir und meinem Blog eine Babypause gegönnt, um den kleinen Menschen richtig kennenzulernen. Nach gut 2 Monaten habe ich jetzt langsam wieder Lust zu bloggen, frage mich aber, ob mein Blog nach der Babypause noch der Food-Blog ist, der er einmal war.

Ein Food-Blog mit Baby – geht das?

Schon das ganze Jahr war es gar nicht so einfach, Rezepte und andere Food-Themen für den Blog zu finden. Anfang des Jahres, also zu Beginn meiner Schwangerschaft, hatte ich sowas von keine Lust zu kochen oder zu backen, weil mir allein vom Geruch mancher Lebensmittel einfach schlecht geworden ist. Im zweiten Drittel hatte ich dann meine alte Form zurück und habe auch fleißig auf Vorrat gearbeitet (deshalb habe ich immer noch ein paar Rezepte in der Hinterhand, die ich noch posten kann), aber am Ende der Schwangerschaft war langes in der Küche stehen auf Dauer einfach zu anstrengend. Ich habe mich lieber ausgeruht, „vorgeschlafen“ (jetzt weiß ich: man kann nicht vorschlafen, glaubt mir!) und mich auf mein großes Projekt „Baby“ vorbereitet – und bei der Rekordhitze im Juli blieb die Küche dann sowieso kalt.
Jetzt habe ich wieder richtig Lust zu kochen und zu backen, aber – seien wir mal ehrlich – der Mini-Cheesecake braucht verdammt viel Aufmerksamkeit und ich bin froh, wenn ich es schaffe, ausgewogen und abwechslungsreich Mittag zu essen. Ausgefallene Kreationen und spannende Blogrezepte stehen im Moment daher nicht auf meinem Speiseplan.
Trotzdem würde ich gerne weiter übers Essen schreiben und Rezepte bloggen. Aber die Prioritäten haben sich verschoben. Nicht nur stundenlanges in der Küche stehen, auch das aufwendige Aufbauen von Fotosets und das langwierige Bearbeiten von Bildern, kann ich mir im Moment nicht so recht vorstellen.
Und das ist nicht alles: bloggen bedeutet viel Arbeit am Rechner, Daten auswerten, Mails beantworten, mit Kooperationspartnern kommunizieren, Events besuchen, Netzwerken, usw. Ich habe das immer mit viel Leidenschaft gemacht, aber die zunehmende Professionalisierung der Blogs schreckt mich ein bisschen ab. Ich hatte nie den Ehrgeiz, professionell zu bloggen und wünsche mir manchmal die Zeit zurück, in der ich einfach über ein Kochbuch schreiben konnte, ohne mir Gedanken zu machen, ob der Post deutlich genug als „Werbung“ gekennzeichnet ist und ob ich mit meinem Kooperationspartner auch richtig verhandelt habe.
Anna von Anna im Backwahn ist selbst erst vor Kurzem Mama geworden und schreibt in ihrem Beitrag „Mein Baby wird 5 Jahre alt“ darüber, wie sie bloggen und Mama sein miteinander vereinbart und ist dabei ganz entspannt. Ich sehe es wie sie: hier gibt es in nächster Zukunft wahrscheinlich keine auf Hochglanz polierten Fotos, sondern einfach ehrliche Rezepte wie Omas Zwetschgenkuchen. Und statt von einem Event zum anderen zu hetzen, spiele ich lieber mit dem Mini-Cheesecake.
Ich werde in nächster Zeit also nicht mehr viele Stunden Arbeit in einen Blogpost stecken. Dafür bin ich weiterhin aktiv auf Instagram, Twitter und Co. – weil die Social Media-Kanäle auch wunderbar mit einer Hand auf dem Smartphone funktionieren, während ich das Baby auf dem Arm habe.
Bleibt die Frage:

Ist der Blog als Plattform überhaupt noch zeitgemäß?

Kaddi von Kaddis Welt hat mich mit ihrem Beitrag „Wie es grad um meinen Blog steht“ darauf gebracht und auch ich merke, dass auf dem Blog kaum noch kommentiert wird. Ich kann es gut nachvollziehen, auch ich kommentiere inzwischen viel lieber auf Instagram und Co. Es ist einfach unkomplizierter und intuitiver und ich habe alles auf einem Blick auf meinem Smartphone (und kann es wie gesagt Baby-freundlich mit einer Hand bedienen…)
Brauchen wir dann überhaupt noch Blogs? Meine Antwort lautet: JA! Als Foodblogger muss ich irgendwo ja auch meine Rezepte unterbringen und dafür bieten mir die Social Media-Kanäle nicht genug Platz. Wir teilen Content auf Twitter, Facebook und Instagram, aber irgendwo muss dieser Content generiert werden und im Moment ist meine Plattform immer noch der Blog. Und auch wenn nicht mehr regelmäßig kommentiert wird, sprechen die Clickzahlen ja dafür, dass die Rezepte und Berichte gelesen werden. Der Blog soll also bleiben. Aber aktiver bin ich definitiv auf Instagram, Twitter – und ich wollte doch endlich mal Snapchat ausprobieren – mache ich dann, wenn der Kleine mal schläft…

Bloggen als Mama – Gibt es in Zukunft hier auch Mama-Baby-Themen?

Ich denke schon eine ganze Zeit lang darüber nach, ob auch Mama- bzw. Baby-Themen hier Platz finden sollen. Grundsätzlich finde ich es gut, wenn ein Blog einem bestimmtes Thema treu bleibt und eine bestimmte Zielgruppe im Visier hat. Aber Interessen ändern sich. Und dieses kleine Wesen bestimmt meinen Alltag nun doch ziemlich dominant, deshalb komme ich natürlich nicht drumrum, mich mit Babykram zu beschäftigen. Mein Horizont erweitert sich und ich habe beschlossen, dass auch mein Blog mitwachsen darf.
Auch wenn der Fokus auf „Food“ bleiben soll, wird es hier in Zukunft auch hin und wieder Babythemen geben. Welche Inhalte das genau sein werden und in welchem Umfang kann ich im Moment noch nicht sagen, ich weiß ja noch nicht einmal, wie viele Stunden der Mini-Cheesecake heute Nacht schläft und wie viel er morgen essen will – es wird sich also alles zeigen 🙂

Und der Mini-Cheesecake?

Der wächst und gedeiht, wie er soll – so schnell, dass es mir fast Angst macht. Aber er macht uns mehr Freude, als ich mir je hätte vorstellen können. Und er unterstützt meine Blog-Pläne zumindest unbewusst, indem er brav auf seiner Decke spielt, während ich hier schreibe. Und wer weiß, vielleicht färbt ja was auf ihn ab?
Weiterlesen

Endspurt – Warten auf den Mini-Cheesecake

Im Hause New York Cheesecake steht diesen Sommer ein großes Projekt an: Der Mini-Cheesecake ist im Ofen und dürfte demnächst fertig sein. Und wir sind unheimlich aufgeregt!

Es könnte also sein, dass es hier in der nächsten Zeit ein bisschen ruhiger zugeht und es vermutlich auch weniger Rezepte zu sehen gibt.

Ihr wollt trotzdem wissen, wie der Mini-Cheesecake unsere Welt so auf den Kopf stellt? Dann folgt mir doch auf Twitter oder Instagram – dort gibt es dann regelmäßig Updates über unser Leben mit dem Kleinen.

Bis es soweit ist, entspannen der Mini-Cheesecake und ich jetzt noch ein bisschen. Liegen auf der Couch, essen Eis und schauen Serien. Und wenn der Mini-Cheesecake erst da ist, wird er die Titelmelodie meiner Lieblingsserien wahrscheinlich besser kennen als seine Spieluhr 🙂

Sobald wir drei ein eingespieltes Team sind, gibt es hier auch wieder Kuchen, Sandwiches und andere Leckereien. Bis dahin alles Liebe und bis bald!

Weiterlesen

{World of Sandwiches} Big in Japan mit Teriyaki-Lachs und Wasabi-Joghurt

Tut mir leid, aber ich bin immer noch total auf dem Sandwich-Trip, deshalb mache ich einfach weiter mit meiner World of Sandwich-Serie. Könnt ihr noch eine Runde? Nach The Italian, Monsieur Baguette, dem Orient Express, Pulled Salmon und Gua Bao habe ich heute nochmal ein „Fischbrötchen“ für euch im Gepäck: Lachs meets Japan: in Teriyaki-Sauce mariniertes Lachssteak mit Wasabi-Joghurt – ich bin schwer begeistert!

Zutaten für 4 Portionen:

Auf die Hand, Streetfood, Asia

  • 1 großes Baguette
  • 250-350 g Lachssteak
  • eine große Handvoll Babyspinat


Für die Marinade:

  • 1-2 Knoblauchzehen, gepresst
  • ca. 1 cm frischer Ingwer, gerieben
  • 1 kleine Chilischote, in feine Ringe geschnitten
  • 1 TL Sesamöl
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1 TL Fischsauce
  • Saft einer halben Limette
  • frischer Koriander


Für die Sauce:

  • 1 kleiner Becher Vollfett-Joghurt
  • Wasabi-Paste nach Belieben
  • Saft einer halben Limette
  • Salz 


Zubereitung:


Alle Zutaten für die Marinade mischen und den Fisch darin einlegen. Die Marinade mit dem Lachs zusammen am besten in einen Plastikbeutel füllen und für mindestens 1 Stunde kalt stellen.


Alle Zutaten für die Joghurtsauce mischen, Wasabi vorsichtig dosieren und zur Sicherheit abschmecken. Spinat waschen und trocken schleudern.

Den Lachs scharf anbraten, in der Mitte darf das Filet gerne noch ein bisschen glasig sein. Baguette in 4 Teile schneiden. Joghurt-Wasabi-Sauce darauf verteilen, Lachs und Spinat dazu geben und je nach Geschmack noch mit frischem Koriander servieren.

Weiterlesen

{World of Sandwiches} Gua Bao aus Taiwan mit gedämpften Buns und geschmortem Schweinebauch

Nach dem kurzen Ausflug in die Welt des Sports und der 30-Tage-Body-Challenge habe ich immer noch jede Menge Sandwich-Rezepte in petto und eine meiner absoluten Lieblingsvarianten kredenzt mir gerade mein Mann regelmäßig: Gua Bao: eine Art Burger aus Taiwan mit wunderbar weich gedämpften Brötchen und mit fein gewürztem und lange geschmortem Schweinebauch.
Als Kind war ich öfter in den Niederlanden und habe dort Bapao gegessen, ein gedämpfter Knödel mit scharfer Fleischfüllung. Weil ich meinem Mann so oft davon vorgeschwärmt habe, hat er jetzt dieses Rezept aus dem Ärmel geschüttelt – und ich liebe es!
Das Rezept stammt aus dem wunderbaren Buch Auf die Hand – Sandwiches, Burger & Toasts, Fingerfood & Abendbrote von Stevan Paul. Es kommt auf den ersten Blick etwas aufwendig daher, aber es lohnt sich hundertprozentig!
Sandwich, auf die Hand, Streetfood

Zutaten und Zubereitung (ca. 6 Gua Bao):

Schmorfleisch  (2 Stunden und 30 Minuten):

  • 1 kg magerer Schweinebauch ohne Schwarte
  • 2 EL Erdnussöl
  • 2 EL brauner Zucker
  • 75 ml Reiswein
  • 150 ml Sojasauce
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 30 g Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe

Das Fleisch in 2-3 cm große Stücke schneiden und in einem Bräter zusammen mit dem Erdnussöl goldbraun braten. Mit dem Zucker bestreuen und unter Rühren 1-2 Minuten karamellisieren. Mit dem Reiswein ablöschen, ein paar Minuten schmoren lassen und dann die Sojasauce dazugeben, Dann 1 Liter heißes Wasser dazugeben. Deckel drauf und etwa 1 Stunde bei mittlerer Hitze schmoren lassen. Nach einer Stunde Frühlingszwiebel und Knoblauch hacken, Ingwer fein reiben und in den Topf geben. Anschließend den Deckel abnehmen und alles nochmals ca. 20 Minuten schmoren lassen.

Bao-Buns (30 Minuten plus 45 Minuten Gehzeit für den Teig):

  • 175 ml lauwarmes Wasser
  • 10 g frische Hefe
  • 2 EL Zucker
  • 350 g Mehl (Typ 405)
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • eine Prise Salz
Wasser mit Hefe und Zucker verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Dann zu dem Mehl geben und mit Öl und Salz vermischen. Mit den Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig kneten. Zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen. Anschließend nochmals kurz durchkneten und den Teig auf einer bemehlten Arbeitsplatte etwa fingerdick ausrollen. Mit einem Küchentuch bedecken und nochmals 15 Minuten gehen lassen. Den Dampfgarer oder einen Topf mit Dämpfeinsatz mit Wasser füllen. Aus dem Teig ca. 11 cm große Kreise ausstechen, mit Öl einpinseln und einmal locker falten. Aus Backpapier Untersetzer ausschneiden und die Buns mit dem Backpapier in den Dampfgarer oder den Dämpfeinsatz geben. Etwa 15 Minuten bei geschlossenem Deckel dämpfen. Einmal mit dem Finger reinpieksen. Wenn die Buns fertig sind, hinterlässt der Finger keine Wölbung mehr.
Sandwich, Streetfood, auf die Hand, Taiwan

Pak Choi (15 Minuten):

Auch anderes Gemüse wie Mangold oder Kohlrabi funktioniert gut.

  • 300 g Pak Choi
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 ml Wasser
  • 50 ml Reisessig
  • 25 g Zucker
  • 5 g Salz
Zwiebel und Knoblauch in dünn aufschneiden und mit Wasser, Essig, Zucker und Salz aufkochen und 1 Minute köcheln lassen. Den Pak Choi, ebenfalls dünn aufgeschnitten, dazugeben und eine weitere Minute köcheln lassen.

Zum Anrichten:

  • 2 EL gesalzene, geröstete Erdnüsse, in der Küchenmaschine gemahlen
  • Süße Chilisauce
  • frischer Koriander
Weiterlesen

Die 30-Tage-Body-Challenge Teil 5: Das Fazit – und wie ihr selbst in 30 Tagen in Form kommen könnt! {Werbung}

Der letzte Tag

Es ist so weit: der letzte Tag meiner 30-Tage-Body-Challenge ist angebrochen! Wer gerade erst dazu kommt, kann hier nochmal nachlesen, worum es eigentlich geht:

Ich bin überglücklich, dass ich es geschafft habe: 30 Tage Training! Aber ich denke gar nicht „endlich kein Sport mehr”, sondern ich überlege – kein Scherz! – eigentlich nur, welches Trainingsset ich morgen mache. Es ist wahr, die Challenge ist vorbei und ich will weitermachen. Vielleicht nicht mehr an den Tagen, an denen ich in den Biergarten will, aber sonst schon. Ich hab das Trainingsprogramm in meinen Tag integriert und dort soll es bitte bleiben. Nicht in der Frequenz und auch nicht immer in dieser Form (ich vermisse Yoga und Pilates und Ausdauersport, auch dafür will ich wieder ein Plätzchen finden), aber ich will weiter machen. Nach 30 Tagen habe ich jetzt zwar nicht wesentlich weniger Gewicht, aber mehr Muskeln, mehr Kraft, mehr Kondition – und nicht zuletzt richtig viel Motivation!

Mein Fazit

Nach 30 Tagen habe ich ehrlich gesagt keine Wunder erwartet, deshalb überrascht mich eine Erkenntnis besonders: ich habe noch nie ein Sportprogramm absolviert, das nach so kurzer Zeit so offensichtliche Ergebnisse gezeigt hat. Ich muss aber auch sagen: es war verdammt hart.

Am Anfang schienen mir 30 Tage recht überschaubar, aber während ich mitten in der Challenge steckte und jeden Tag aufs Neue meinen inneren Schweinehund bekämpft habe, war der 30-Tage-Zeitraum plötzlich unheimlich lang. Und die Übungen waren wirklich anstrengend. Ich habe geschwitzt und geflucht und hätte mich an manchen Tagen so gerne um das Training gedrückt, aber das ist bei einer Challenge nicht der Deal.

Jetzt bin ich unheimlich stolz, die Challenge geschafft zu haben und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen: ich habe zwar weniger abgenommen, als ich mir gewünscht habe (insgesamt etwa 1,5 Kilo), aber dafür habe ich deutlich mehr Kraft und sichtbar mehr Muskeln. Ganz besonders sieht man es an den Armen, den Beinen und – das sagt zumindest mein Mann – an der Taille. Und siehe da: trotz der überschaubaren Abnahme kann ich plötzlich eine Kleidergröße weniger tragen! Ich kaufe mir direkt ein hübsches tailliertes Kleid und genieße die Komplimente. Ich bin fitter und stärker, schleppe Sprudelkisten und Möbelstücke, sogar meine Haltung scheint sich verbessert zu haben.

Und was ich jetzt definitiv habe ist ganz viel Motivation! Ich will weitermachen! Vielleicht nicht 6 mal die Woche Liegestütze und Beinbizeps, ich vermisse Yoga und Ausdauertraining, aber ich glaube, das alles lässt sich ganz prima kombinieren. Deshalb stelle ich mir jetzt mein eigenes Programm zusammen, das Übungen der Challenge, Yoga, Pilates und Laufen oder Walken vereint (und vermutlich werde ich die Trainingseinheiten von 6-mal pro Woche auf 3-4-mal pro Woche reduzieren).

Für die Zukunft weiß ich: von nichts kommt nichts. Und: eine halbe Stunde Zeit für Sport findet sich fast immer. In diesem Sinne: nicht lange nachdenken, einfach machen!

Hast du auch Lust?

Das Buch zur Challenge mit allen Trainingsplänen und meinen ausführlichen Erfahrungsbericht erscheint am 19. August 2015 im TRIAS-Verlag.

Gewinne dein persönliches Exemplar!


Teilnahme am Gewinnspiel:

  • Hinterlasse bis zum 17.7.2015, 23.59 Uhr einen Kommentar unter diesem Beitrag, warum dich die 30-Tage-Body-Challenge reizt und gewinne eins von drei Exemplaren des Buchs.
  • Wenn du anonym kommentierst, hinterlasse bitte auch deine E-Mail-Adresse.
  • Mit der Teilnahme an diesem Event erklärst du dich damit einverstanden, dass ich deine Adresse im Falle eines Gewinns an den TRIAS-Verlag weitergeben darf, damit der Gewinn verschickt werden kann. Eure Adresse wird natürlich nur für diesen Zweck verwendet.
  • Die GewinnerInnen werden per random.org ermittelt und per E-Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Info:

Das Buch Die 30-Tage-Body-Challenge: Bauch, Beine, Po & Arme erscheint am 19. August im TRIAS-Verlag und ich durfte das Trainingsprogramm vorab testen. Mein Erfahrungsbericht wurde in das Buch aufgenommen, deshalb ist die Challenge inzwischen abgeschlossen. Ich habe das Workout also nicht während meiner Schwangerschaft absolviert, das hätte ich dem Mini-Cheesecake nicht zumuten wollen. Allerdings denke ich schon darüber nach, wann ich die Trainingspläne nach der Schwangerschaft hervorkramen kann, um nach der Geburt wieder ein bisschen in Form zu kommen…

Bei den Links zum Buch handelt es sich um Affiliate-Links. Details siehe Impressum.

Weiterlesen

Die 30-Tage-Body-Challenge Teil 4: Endspurt und Ergebnisse {Werbung}

Das sagt die Waage

Nach 20 Tagen Training habe ich mich auf die Waage gestellt. Die schlechte Nachricht: Ich werde am Ende der Challenge vermutlich nicht 5 Kilo leichter sein. Die gute Nachricht: Ich bin mit dem Ergebnis trotzdem zufrieden! Ich habe jetzt etwa ein Kilo weniger auf der Waage als zu Beginn des Programms. Warum nur so wenig? Ich ernähre mich zwar gesund, aber wer jeden Tag Motivation zum Sport aufbringen muss, tut sich eventuell schwer damit, sich nicht hin und wieder mit einem (oder zwei) Schokokeksen zu belohnen. Es gab in den letzten Wochen Geburtstage und Betriebsfeiern, bei denen ich ganz entspannt gegessen habe und es gab einen Tag, an dem ich krank im Bett lag und Kekse verputzt habe. Das ist der erste Grund, warum ein Kilo weniger gar nicht schlecht ist. Der zweite und viel wichtigere: Egal, welche Zahl mir die Waage anzeigt, die Ergebnisse sind sichtbar! Während ich aktuell Arme und Oberschenkel bewundere, sagt mein Mann, dass auch meine Taille schmaler geworden ist. Wer braucht 5 Kilo weniger auf der Waage, wenn er besser in Form ist?

Sichtbare Ergebnisse

Während ich an Tag 22 schon Land in Sicht sehe, ist mein Mann bei Tag 6 angelangt – und er flucht noch lauter als ich am Anfang. Aber die Ergebnisse lassen sich nicht wegdiskutieren: Seine erste Woche war die Bauchwoche und seine Bauchmuskeln sind schon nach der kurzen Zeit beneidenswert! Seine Ausgangssituation war allerdings besser als meine: Er hat nicht wie ich einen kleinen Schwimmring um den Bauch, der die Bauchmuskeln versteckt. Mein großer Bauchauftritt kommt also bestimmt noch!
Als die letzte Woche anbricht, sagt mein Mann zu mir: „Der untere Teil deiner Oberschenkel (dort schmerzt die Beinbizeps-Übung am meisten!) ist jetzt so definiert, dass der obere Teil dick aussieht.“ Ich muss kurz nachdenken, ob das gut oder schlecht ist. Beschließe dann aber, es als Erfolg zu verbuchen. Jetzt muss ich also nur noch dem oberen Teil meiner Schenkel den Kampf ansagen und – zack – habe ich Storchenbeine.
Ich komme auch erst jetzt zum ersten Mal auf die Idee, mir meinen Hintern im Spiegel anzuschauen und bin begeistert über das, was ich sehe: Nach dem Oberarmbizeps, den Beinen und der Taille ist auch mein Po flacher geworden. Und was ich tatsächlich nie für möglich gehalten hätte: weniger Cellulite! Ich dachte immer, dagegen sei kein Kraut gewachsen, aber der Effekt ist sichtbar!
Spürbar ist auch meine verbesserte Kondition: in der letzten Woche mache ich von allen Übungen mehr Wiederholungen als vorgegeben. Sind die Übungen in dieser Woche tatsächlich besonders leicht oder bin ich einfach besser in Form?

Was passiert nach der Challenge?

Das bringt mich zu der Frage: Wie geht es nach 30 Tagen weiter? Klar ist: Es muss weitergehen! Selbst mein Mann sagt: „Du kannst jetzt nicht damit aufhören.” Aber 6 mal die Woche ist mir auf Dauer doch zu viel. Außerdem vermisse ich Yoga und Pilates und Ausdauertraining. Deshalb bastle ich mir jetzt einen neuen Plan. Ich werde mir aus meinen 30 Tagen ein paar schöne Übungssets aussuchen und die mit Yoga, Pilates, Walking und was mir sonst noch so einfällt, kombinieren. Ob ich das wirklich durchziehe, wenn keine Challenge mehr dahinter steht?
Mehr zur 30-Tage-Body-Challenge gibt es hier:


Info:

Das Buch Die 30-Tage-Body-Challenge: Bauch, Beine, Po & Arme erscheint am 19. August im TRIAS-Verlag und ich durfte das Trainingsprogramm vorab testen. Mein Erfahrungsbericht wurde in das Buch aufgenommen, deshalb ist die Challenge inzwischen abgeschlossen. Ich habe das Workout also nicht während meiner Schwangerschaft absolviert, das hätte ich dem Mini-Cheesecake nicht zumuten wollen. Allerdings denke ich schon darüber nach, wann ich die Trainingspläne nach der Schwangerschaft hervorkramen kann, um nach der Geburt wieder ein bisschen in Form zu kommen…

Foto: muench-lichtbildnerei.com

Bei den Links zum Buch handelt es sich um Affiliate-Links. Details siehe Impressum.

Weiterlesen

Die 30-Tage-Body-Challenge Teil 3: Die Challenge ist ansteckend! {Werbung}

Ich wünschte, ich könnte im Stehen pinkeln. Ernsthaft. Obwohl das Trainingsset in Woche 2 recht harmlos daherkam (am Anfang halten sich die Wiederholungen ja immer in Grenzen), habe ich ganz fiesen Muskelkater in Po und Oberschenkeln. In die Hocke zu gehen ist fast unmöglich. Das heißt, Dinge, die sich in unteren Schubladen befinden, können heute nicht verwendet werden. Aber ich habe gehört: Gegen Muskelkater hilft Bewegung! Dann trifft es sich ja gut, dass ich heute Abend wieder trainiere. Bäh.

Zeichnung: Anja Jahn, Stuttgart



Trotz Jammern ist die tägliche Trainingseinheit inzwischen fest in meinen Alltag integriert, aber hin und wieder befinde ich mich doch in einem Dilemma: es ist Sommer und ich will nach der Arbeit spontan in den Biergarten. Schöne Idee. Aber Moment … wann absolviere ich dann meine Trainingseinheit? Training nach dem Biergarten? Total blöd! Also fahre ich nach der Arbeit zähneknirschend nach Hause, um mein Work-out zu machen und denke mir: Was für ein blöder Monat für eine Challenge. Aber natürlich gibt es in jedem Monat Events, die meinem Trainingsplan im Weg stehen, deshalb muss ich lernen, beides unter einen Hut zu kriegen. Also trainiere ich und gehe anschließend in den Biergarten.

Das erste Ergebnis

„Fass mal hier an!“ rufe ich meinem Mann zu und halte ihm meinen angespannten Oberarm unter die Nase. 11 Tage und ich bilde mir ein, dass ich jetzt tatsächlich eine Veränderung spüre. Ich spanne nochmal meinem Oberarm und kann kaum glauben, was ich fühle und sogar sehe: richtige Muskeln! Meine Arme waren schon immer eher schwächlich und ein bisschen unförmig und plötzlich scheinen sie definierter. Auch mein Mann zeigt sich beeindruckt, vielleicht nur, weil er mich weiter motivieren will, vielleicht aber doch, weil er es auch sieht. Das erste große Erfolgserlebnis. Und damit geht das Training viel leichter von der Hand! Ich habe das Gefühl, dass sich meine Kondition verbessert hat. Treppensteigen ist plötzlich ganz easy, ich bin nach der Arbeit nicht mehr so erschöpft und ich absolviere das Training leichter. Die Hälfte der Challenge ist um und ich beschließe, dass es Zeit für eine Belohnung ist. Wer 6 mal die Woche Sport macht, braucht auch viele schicke Sporttops und Shorts (passend zu den Schuhen), deshalb widme ich mich ausgiebig dem Internetshopping und bestelle ein paar fesche neue Sportoutfits.

Überraschung: Die Challenge ist ansteckend!

„Schatz, kannst du mir mal deinen Trainingsplan rauslegen?”, fragt mein Mann mich doch tatsächlich ganz unschuldig beim Abendessen an Tag 17. Sein Lauftraining sei ja ganz gut, aber so ein bisschen was für die Bauchmuskeln würde ihn auch interessieren. Mein Mann will mitmachen und ich bin begeistert! Das ist fast so, als würde er mal Highheels tragen oder sich die Beine epilieren. Soll er ruhig sehen, wie anstrengend so ein Bauch-Beine-Po-Arme-Programm ist. Ich lache mir ins Fäustchen und gebe ihm ganz unschuldig den Trainingsplan …

Wie angekündigt will ich während der 30-Tage-Challenge auch besonders auf meine Ernährung achten, deshalb habe ich mir bei Pinterest ein Inspirationsboard mit vielen leckeren, leichten Gerichten zusammen gestellt: light and healthy

Mehr zur 30-Tage-Body-Challenge gibt es hier:


Info:

Das Buch Die 30-Tage-Body-Challenge: Bauch, Beine, Po & Arme erscheint am 19. August im TRIAS-Verlag und ich durfte das Trainingsprogramm vorab testen. Mein Erfahrungsbericht wurde in das Buch aufgenommen, deshalb ist die Challenge inzwischen abgeschlossen. Ich habe das Workout also nicht während meiner Schwangerschaft absolviert, das hätte ich dem Mini-Cheesecake nicht zumuten wollen. Allerdings denke ich schon darüber nach, wann ich die Trainingspläne nach der Schwangerschaft hervorkramen kann, um nach der Geburt wieder ein bisschen in Form zu kommen…

Zeichnung: Die wunderbare Zeichnung habe ich meiner lieben und talentierten Kollegin Anja Jahn aus Stuttgart zu verdanken.

Bei den Links zum Buch handelt es sich um Affiliate-Links. Details siehe Impressum.
Weiterlesen

Die 30-Tage-Body-Challenge Teil 2: Challenge accepted {Werbung}

Nachdem ich mich immer wieder mit dem Thema „Foodbloggen und Hüftgold“ beschäftigt habe, musste ich einfach mal was ändern und habe mich an meine erste Challenge gewagt: die 30-Tage-Body-Challenge. Ein Fitnessprogramm, dass mich 30 Tage begleitet. Unkompliziert von zuhause aus. Nur 20 Minuten am Tag. Klingt doch eigentlich ganz easy, oder?

Wie ich dazu kam und worum es in der Challenge genau geht, könnt ihr hier nochmal nachlesen: das ist die 30-Tage-Body-Challenge. Die Kurzfassung ist: ich dachte mir – wie so oft –, dass ich doch wirklich mal wieder mehr Sport machen könnte. Dann hat der TRIAS-Verlag mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte, ihre neue 30-Tage-Body-Challenge zu testen. Sie würden das Programm nämlich gerne von jemandem testen lassen, der „nicht so sportlich“ sei. Und damit meinten sie mich. Das hat meinen Ehrgeiz gepackt. Also habe ich mir neue Sportschuhe gekauft und losgelegt:

Die Challenge beginnt

Ich bin richtig motiviert. Schließlich habe ich neue Schuhe. Der erste Challenge-Tag ist ein Sonntag, ich habe nichts weiter vor, es regnet und ich habe sowieso schon eine Jogginghose an – ein perfekter Tag also, um mit einer Fitness-Challenge zu starten. Ich denke mir „Wenn schon, denn schon“ und nehme gleich das Komplettprogramm: Bauch, Beine, Po und Arme sollen bearbeitet werden und jede Woche habe ich einen anderen Schwerpunkt. Aber ein kleines bisschen Bammel habe ich doch, mich mit 30 Tagen Sport am Stück zu übernehmen. Bei der Wahl der Schwierigkeitsstufe entscheide ich mich deshalb vorsichtshalber für das Anfänger-Programm. Ich mache zwar regelmäßig Yoga und Pilates, aber ich rede hier nicht von Kopfständen und komplizierten Drehungen, sondern von Anfängersets, die ich jederzeit unterbrechen kann, wenn es brenzlig wird. Und ich rede von Ausdauertraining auf dem Crosstrainer, bei dem ich nebenher in der Gala blättern kann. Mit so vielen Pausentagen, wie ich möchte. Mit der Challenge ist diese Art von „Sport“ jetzt vermutlich vorbei, aber genau das ist das Spannende an einer Challenge: ein festgelegtes Trainingspensum über einen festegelgten Zeitraum.Ohne Ausreden. Oh je. Ich denke, mit dem Anfänger-Programm liege ich richtig.

Der Trainingsplan steht und sagt mir genau, was ich die in dieser Woche zu tun habe. Ich spucke also in die Hände und lege los…

Zeichnung: Anja Jahn, Stuttgart

Die erste Woche

Nach meinem ersten Training habe ich Muskelkater. Aber nicht diesen gemeinen „Ich-kann-meine-Arme-nicht-über-den-Kopf-heben“-Muskelkater, sondern einen, der sich ganz gut aushalten lässt. Doch machen wir uns nichts vor: ich habe die ersten Übungen mit gemütlichen 15 Wiederholungen gemacht, bis zum Ende der Woche sollen es dann aber 50 werden. Das ist eine andere Hausnummer. Aber jetzt schon aufgeben? Auf keinen Fall! Am dritten Tag komme ich zum ersten Mal an meine Grenzen und am vierten Tag ist meine Schulter so verspannt, dass ich gerne pausieren würde, aber: Challenge ist Challenge und von nichts kommt nichts!

Am fünften Tag das erste Erfolgserlebnis: das Training hemmt meinen Appetit. Normalerweise bin ich abends ziemlich ausgehungert und es kommt vor, dass ich die Kühlschranktür öffne, noch bevor ich die Jacke ausgezogen habe. Da ich jetzt nach der Arbeit aber immer zuerst Sport mache, bleibt der Kühlschrank erstmal zu (wer mal versucht hat, mit vollem Bauch 50 Crunches zu machen, weiß warum). Und nach dem Sport? Da ist der Appetit zwar noch da, aber der fiese Heißhunger hat sich beruhigt und ich kann mich ganz entspannt in die Küche stellen und mein Ernährungskonzept-konformes Abendessen zaubern. Wenn das nicht genial ist!

Trotzdem fluche und schwitze ich mich durch das Programm der ersten Woche, die Anzahl der Übungen steigt bis zum Ende der Woche kontinuierlich und meine Motivation variiert von Tag zu Tag.

Eine Woche ist geschafft! Und während ich stolz wie Oskar diesen Mini-Meilenstein feiere, scheint die neue Sportlichkeit auf die Menschen in meiner Umgebung abzufärben: Mein Mann geht jetzt jeden Tag laufen, seit ich auch jeden Tag Sport mache (vielleicht auch, weil er mein Fluchen beim Trainieren nicht hören will). Freunde und Kollegen fragen inzwischen nach diesem Programm und immer wieder höre ich: „30 Tage? Ja, das klingt machbar.” Ich sonne mich in der Aufmerksamkeit und denke mir: 30 Tage klingen machbar? Wenn die wüssten! Ich habe erst eine Woche hinter mir und ich schwitze, stöhne und fluche. Die Zeiten, in denen ich auf dem Crosstrainer gemütlich in Zeitschriften geblättert habe, sind definitiv vorbei.

Damit ich auch wirklich gut in Form komme, will ich während der 30 Tage auch besonders auf meine Ernährung achten (keine Verbote, aber viel Obst und Gemüse, viel Vollkorn, viele Proteine und wenig Fett). Bei Pinterest habe ich mir ein Inspirationsboard mit vielen leckeren, leichten Gerichten zusammen gestellt: light and healthy

Mehr zur 30-Tage-Body-Challenge gibt es hier:


Info:

Das Buch Die 30-Tage-Body-Challenge: Bauch, Beine, Po & Arme erscheint am 19. August im TRIAS-Verlag und ich durfte das Trainingsprogramm vorab testen. Mein Erfahrungsbericht wurde in das Buch aufgenommen, deshalb ist die Challenge inzwischen abgeschlossen. Ich habe das Workout also nicht während meiner Schwangerschaft absolviert, das hätte ich dem Mini-Cheesecake nicht zumuten wollen. Allerdings denke ich schon darüber nach, wann ich die Trainingspläne nach der Schwangerschaft hervorkramen kann, um nach der Geburt wieder ein bisschen in Form zu kommen…



Zeichnung: Die wunderbare Zeichnung, auf der ich mich und meinen „Schweinehund“ sehr gut wiedererkenne, habe ich meiner lieben und talentierten Kollegin Anja Jahn aus Stuttgart zu verdanken.
Weiterlesen