Über mich

Willkommen in meinem neuen Heim

Ihr Lieben, kommt rein, setzt euch, nehmt euch ’nen Keks. Herzlich willkommen in meinem neuen Zuhause: Reihe 11 – Food, Family & Friends.

Huch, was ist denn aus „Like a piece of New York Cheesecake geworden“? Hier sieht ja alles ganz anders aus!

Ja, und das ist auch so gewollt. 5 Jahre habe ich auf www.newyorkcheesecake.de hauptsächlich Rezepte verbloggt, aber irgendwann war ich am Ende der Fahnenstange. Ich hatte wirklich, wirklich genug von Kuchen. Dafür aber einen ganzen Sack voll neuer Ideen. Es stellte sich also die Frage: wo soll es hingehen? Soll ich mein Blog-Konzept ändern? Aber wie passen Nicht-Kuchen-Themen zu einem Cheesecake-Blog? Machen wir uns nix vor: es passt gar nicht.

Warum hat sich überhaupt so viel verändert?

Vor zwei Jahren kam mein Sohn auf die Welt und obwohl ich es vorher nicht so recht wahrhaben wollte, hat sich dadurch doch verdammt viel verändert. Oder wie John C. Parkin sagt: “Kinder zu haben ist eine unglaubliche Perspektivenmaschine. Die Dinge, die Ihnen zuvor wichtig waren, werden demütig auf die Knie fallen und um Verzeihung bittend zur Tür hinausschlurfen, wenn Sie die überwältigende Bedeutung dieser Neuankömmlinge erkennen”.

 

Soll das hier jetzt also ein Mama-Blog werden?

Ich beschäftige mich heute immer noch gerne und viel mit dem Thema Essen, aber statt aufwändige Kuchen, raffinierte Snacks und ausgefallene Gerichte zu zaubern, geht es mir heute mehr um Rezepte, die Kinder glücklich machen (und Erwachsenen trotzdem schmecken). Es geht um Kindergeburtstagstorten für Muttis, die keine Lust haben, vier Stunden Zirkustiere aus Fondant zu kneten. Es geht um Kuchen für den Kita-Basar, bei dem man schummeln kann und der was hermacht, obwohl man ihn auf den allerletzten Drücker gebacken hat.

Aber Essen ist nicht alles. Und Kinder auch nicht. Es geht hier auch um Rabenmütter wie mich, die keine Lust haben, den ganzen Tag in der Bastelecke zu sitzen, sondern gerne arbeiten gehen. Es geht um Dinge, die man ohne Kind gerne tut, wie abends mit Freunden ein Bier trinken, auf ein Barcamp fahren oder mit dem Mann übers Wochenende nach Paris abhauen. Es geht auch um Notfallpläne und Vereinbarung von Job, Kita, Verwandtschaft, Freunden und den ständigen Spagat, weil man nicht alles gleichzeitig schafft und sich Vorwürfe macht – bis man dann abends in einen Berg schmutziger Wäsche sitzt und trotzdem überglücklich ist, weil sich das Kind glucksend vor Lachen darunter versteckt hat.

Nachdem ich vor gut 6 Monaten meinen letzten Post “Warum mich das Bloggen gerade tierisch nervt” verfasst habe, hat mich mein Blog trotzdem nicht los gelassen. Ich will weiter bloggen. Ich brauchte nur eine neue Richtung.

Und jetzt habe ich sie gefunden. Ich präsentiere euch mein neues virtuelles Zuhause: Reihe 11 – Food, Family & Friends. Die 11 ist eine wichtige Zahl bei uns daheim und die Reihe 11 ist mein bequemer Platz in der Mitte, mit etwas Abstand zu den Spektakeln auf der Bühne, aber mit einen guten Blick nach vorn.

Was findet ihr hier in Zukunft? Meine Herzensthemen Food, Family & Friends, aber wahrscheinlich gibt es hier in Zukunft weniger Hochglanzrezepte und dafür mehr Geschichten aus dem Leben.

Das ist der Plan:

  • Geschichten über Familie, über Vereinbarkeit und über die Frage, warum es wichtig ist, dass man zusammen Dinge macht die allen Spaß machen und nicht nur den Kindern
  • Rabenmutter-Geschichten über Dinge, die ich auch ohne Kind toll finde
  • Berichte und Tipps zum Thema Ausflüge und Reisen mit Kind
  • Mach’s dir leicht: Listen mit Tipps und Tricks für Rabenmütter und die, die es sich gerne leicht machen
  • Familienrezepte, die Kinder glücklich machen und Erwachsenen trotzdem schmecken
  • Angeber-Rezept für vielbeschäftige Muttis: gehen supereinfach und schnell und macht trotzdem mordsmäßig was her
  • Kita-Kochbuch: Wie kriege ich gleich eine ganze Meute Kinder gleichzeitig satt und zufrieden?

Das ist im Moment der Plan. Ob es klappt? Ich habe keine Ahnung. Kommt ihr trotzdem mit? Ich würde mich freuen!

Dann setzt euch dazu, nehmt euch noch einen Keks und lasst uns einfach mal gemütlich quatschen. Ich bin selbst gespannt, wo die Reise hin geht.

Alles Liebe, Carina