Say Cheese Teil 3: Chocolate Espresso Cheesecake

Und, könnt ihr noch? Nachdem Rebecca gestern fabelhafte Cheesecake-Brownies präsentiert hat, wird es am 3. Tag der New York Cheesecake-Woche noch mal besonders fies. Ich präsentiere euch einen New York Cheesecake für Schokoholics und Kaffeeliebhaber, der euch garantiert alle Sorgen vergessen lässt. Mein Tipp: Gummizughose an und losschlemmen.

Das Original-Rezept gibt es auch hier:
Cynthia Barcomi’s Backbuch

Zutaten (für eine 26cm-Springform)*: 




Boden:
90 g Zwieback, fein gemahlen
75 g Mandeln, geröstet und fein gemahlen
60 g flüssige Butter
2 TL Kakao
75 g Zartbitterschokolade

Füllung**:
200 ml Sahne
3 EL fein gemahlener Espresso
3 EL Kakao
eine Prise Salz
470 g Zartbitterschokolade, in Stücke gebrochen
165 ml Sahne (ja, richtig gelesen, zweimal Sahne)
80 ml Amaretto
870 g Doppelrahmfrischkäse
200 g Zucker
4 Eier
Schwarzes Johannisbeergelee

* nicht wundern, der Kuchen auf dem Bild hat nur 18 cm Durchmesser –  man kann das Rezept nach Belieben umrechnen. Bitte beachtet hierbei aber den zweiten Hinweis.

**auch bei diesem Kuchen gilt: wenn ich mich an die Mengenangaben von Cynthia Barcomi halte, habe ich einen ordentlichen Teil der Füllung übrig. Je nachdem wie “mächtig” ihr den Kuchen haben wollt, reichen meiner Meinung auch zwei Drittel der Füllung. Ich gebe euch die Mengenangaben trotzdem im Original an – und ihr entscheidet am besten selbst.

Zubereitung:

Boden:
Den Ofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Springform leicht fetten. Alle Zutaten außer der Schokolade vermischen und auf dem Boden der Springform andrücken. 9 Minuten backen und abkühlen lassen. Währenddessen die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen. Sobald der Boden abgekühlt ist, die geschmolzene Schokolade darauf verteilen. Die Schokolade verhindert, dass der Boden später durchweicht.

Wieder abkühlen lassen und die Springform kreuzweise mit Alufolie umwicklen, damit sie gut abgedichtet ist.

Füllung:

Ofen auf 180°C vorheizen.

In einem großen Topf 200 ml Sahne, Espresso, Kakao und Salz zum Kochen bringen. Die zerbrochene Schokolade nacheinander einrühren, bis sie schmilzt – aufpassen: das brennt sehr leicht an! Etwas abkühlen lassen und anschließend die restliche Sahne und den Amaretto unterrühren.

Frischkäse und Zucker glattrühren. Dann die Eier nacheinander unterrühren. Langsam in kleinen Portionen das Schokoladengemisch dazugeben und sehr gut verrühren.

Die Masse auf den Boden geben und die abgedichtete Springform in ein tiefes Backblech stellen und dieses 2-3 cm mit heißem Wasser füllen. Den Kuchen etwa 60 Minuten backen, anschließend etwas abkühlen lassen.

Wenn der Kuchen Zimmertemperatur erreicht hat, muss er mindestens für 4 Stunden (am besten aber über Nacht!) in den Kühlschrank.

Vor dem Servieren mit schwarzem Johanisbeergelee bepinseln.

Nach einem Rezept aus Cynthia Barcomi’s Backbuch, Mosaik Verlag München, 2007.

Du magst vielleicht auch

14 Kommentare

  1. Hör mal, deine Cheesecakes machen mich ganz verrückt! Jeden Tag sitze ich nun sabbernd vorm PC und fange das Tagträumen von cremigen Käsekuchen an 😀 Das muss aufhören!! Nein quatsch…mach bitte weiter 🙂 Der sieht auch wieder MEGALECKER aus!!! Danke für das tolle Rezept!

    Liebe Grüße, Ann-Katrin
    penneimtopf.blogspot.de

  2. Nun bin ich 100 % süchtig nach Euren Cheese Cakes die Ihr vorstellt, und muss mir langsam eine Gruppe der Anonymen Cheesecakeoholiker suchen 😉

    Das ist der knaller.
    Ein Rezept besser als das nächste … ich habe schon ein weing Angst vor den kommenden Tagen …..

    Alles liebe Stephie

    Ps. Auch die Bilder sind so toll … ohne die währen die Rezepte zwar klasse aber SO will man es nachbacken !

  3. ahhhhhhhhh…. ich liebe es ♥ und habe leider gar nichts leckeres hier heut bei ! Kommt gleich auf meine Liste zum nachbacken !
    Hach Carina – das macht so Spaß ♥♥♥
    Gaaaaaaaaaaaaaaanz liebe Grüße Rebecca

  4. Der Kaffee ist tatsächlich dezent, der Hauptgeschmack ist eindeutig die Schokolade 🙂 Der Kuchen schmeckt auch leicht nach Amaretto. Wenn du Kaffee nicht magst, würde ich den Espresso einfach weglassen, ich wette, der Kuchen schmeckt trotzdem noch sehr fein 🙂

    Liebe Grüße
    Carina

  5. Ach es ist aber auch sehr gemein, wenn man in der Fastenzeit versucht, nichts Süßes zu essen und dann sieht man diesen wunderbaren Cheesecake! *auf die Lippe beiß* Ich glaub' ich schmeiß meine guten Vorsätze über Bord – and hello Chocolate Espresso Cheesecake! 🙂

  6. Der Kuchen ist sehr lecker- aber die Mengenangabe der Schokolade zum Auftragen auf den erkalteten Boden ist bei einer 26er Form einfach zu wenig. Dadurch dass der Teig sehr fein ist, reißt man seine oberste Schicht auf, bei dem Versuch die wenige Schokolade gleichmäßig zu verteilen. 40 Gramm mehr sollten es schon sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.